Nikon Coolpix S550 Kameratest

Coolpix "S" ist die zahlreichste und vielfältigste unter den anderen Produktlinien von Nikon. Seine Aktualisierungen erfolgen mit einer klaren Häufigkeit, neue Kameras setzen die Traditionen ihrer Vorgänger fort. Manchmal aktualisiert der Hersteller jedoch das Blut und bringt eine Kamera mit einem neuen Konzept auf den Markt, die das Bild früherer Modelle nicht wiederholt. Eine dieser Kameras wird in diesem Test besprochen.

Die Kamera Coolpix S550 wurde vom Hersteller am 29. Januar dieses Jahres angekündigt und erreichte schließlich den russischen Benutzer. Die Positionierungsschlüsselwörter waren „Stil“, „erweiterte Funktionen“ und vor allem – „das kleinste Gehäuse seiner Klasse“. Vor uns steht dieselbe Kamera, deren Größe meist mit einer Zigarettenschachtel verglichen und in einer Hemdtasche oder engen Jeans vorgestellt wird. Bei der Beschreibung des Designs der Neuheit setzt der Hersteller auf die Beinamen „clean“ und „simple“. Das stylische Design ist jedoch nicht das einzige Highlight der Kamera. Als gravierenden Vorteil der S550 kann man sofort einen fünffachen optischen Zoom ausmachen, was für Kameras dieser Klasse eine äußerst untypische Eigenschaft ist. Der Hersteller hat die Neuheit auch mit einer Reihe interessanter Software-Erkenntnisse versehen, deren Essenz wir im Folgenden beschreiben werden. Betrachten Sie in der Zwischenzeit das Aussehen und die Organisation der Kamera.

Tatsächlich ist die Kamera sehr klein. Seine Abmessungen betragen 90 x 53,5 x 22 mm. Gerätegewicht 120g. Gleichzeitig kann man das S550 nicht als ultradünn bezeichnen. Haptisch gleicht es eher einer schmucken kleinen Bar. Eine stylische Kamera sollte ein Metallgehäuse und mehrere Farbvarianten haben. Je mehr desto besser. Coolpix S500 hat ein Metallgehäuse und drei Farboptionen: Titan, Schwarz und Blau. Die Karosserieform ist bewusst schlicht gehalten, aufwändige Designlösungen gibt es nicht. Die Kamera hat eine klassische rechteckige Form mit leicht abgeschrägten Seiten.

Die Vorderseite des S550 sieht recht traditionell aus. Trotz der kompakten Größe ist es dem Hersteller gelungen, den Blitz und das Objektiv in einem ausreichenden Abstand zu verteilen. Dadurch wird die Wahrscheinlichkeit verringert, dass rote Augen im Bild erscheinen. Das Mikrofon und die Autofokus-Beleuchtungsdiode befinden sich auf der rechten Seite der Frontblende, rechts neben dem Objektiv.

Das obere Bedienfeld der Kamera hat nur minimale Funktionen. Hier sind der Netzschalter und der Auslöser. Der Power-Button ist etwas in das Gehäuse eingelassen. Dadurch wird die Möglichkeit eines versehentlichen Drückens ausgeschlossen. Der Auslöser hingegen ragt über die Körperlinie hinaus. Dieses Design macht sich beim Fokussieren bezahlt.

Die Seitenwände haben keine Systemanschlüsse. Das einzige, was ihre Festigkeit bricht, ist die Öse zum Befestigen der Spitze am linken Panel.

Auf der Unterseite befinden sich eine Batterieabdeckung, eine Kunststoffbuchse zur Befestigung der Kamera auf einem Stativ und ein Kommunikationsanschluss. Der Schiebedeckel ist aus leichtem Kunststoff und hat im geschlossenen Zustand ein geringes Spiel. Im geöffneten Zustand sind der Rand in der Farbe des Kunststoffs und die Feder, die den Deckel öffnet, sichtbar. Dies ist definitiv nicht die bestmögliche Implementierung.

Die Hauptbedienelemente befinden sich auf der Rückseite der Kamera. Sie werden durch einen Multifunktionswähler mit fünf Positionen, eine Taste zum Anzeigen und Löschen von Bildern, eine Taste zum Auswählen eines Aufnahmemodus und den Zugriff auf das Menü dargestellt. Oben auf der Rückseite befindet sich eine längliche Zoom-Wippe.

Die Ergonomie der Kamera ist durchschnittlich. Wenn Sie die Kamera beim Fotografieren mit beiden Händen halten, treten keine Schwierigkeiten auf. Beim Fotografieren mit einer Hand überwiegt die linke Seite des Kameragehäuses. Und um die Kamera waagerecht zu halten, muss die Hand dafür in eine unnatürliche Position gedreht werden. Der Platz der Daumenauflage fällt genau auf die Zoomtaste. Man kann nicht sagen, dass dies zum Aufnahmeprozess beiträgt - Sie konzentrieren sich nicht auf das Motiv, sondern darauf, wie Sie Ihre Finger am besten spreizen.

Steuerelemente und Menüs

Das Multifunktionsrad und die nahe gelegenen Tasten werden für die wichtigsten Funktionen der Kamera verwendet. Der Zugriff auf die wichtigsten Funktionsparameter des Schießens erfolgt also über die Taste „Menü“. Die obere Seite des Joysticks bietet Zugriff auf die Blitzeinstellungen, die rechte Seite - auf die Belichtungskorrektureinstellungen, die untere Seite - auf die Makroeinstellungen, die linke Seite - auf die Selbstauslösereinstellungen. Ein charakteristisches Merkmal von Nikon ist das Vorhandensein der "Modus" -Taste. Das von ihm aufgerufene Menü zeigt eine Liste möglicher Aufnahmemodi an. Hier können Sie einen hohen ISO-Modus, eines von sechzehn Szenenprogrammen, einen Video- und Sprachaufnahmemodus sowie ein „Highlight“ des Modells – einen „Smile“-Aufnahmemodus – auswählen.

Die Einstellungen der Kamera selbst befinden sich ebenfalls im Punkt „Modus“.

Generell ist die Menüführung herstellertypisch - alle Kameraeinstellungen sind auf die Punkte „Modus“ und „Menü“ verteilt. Mit etwas Geschick gelingt der Wechsel zwischen diesen Abschnitten leicht, die generelle Logik wird klar. Und doch würde ich mir die Speisekarte des Mode-Kompakten gerne etwas heller, voluminöser vorstellen. So simuliert beispielsweise das Menü der Coolpix S51 einen Multifunktionswähler.

In Sachen Ergonomie, Platz und Funktionsverteilung an der Kamera gibt es nichts zu meckern. Hier ist alles einfach und logisch.

Funktionale Komponenten und Features

Matrix

An der Auflösung der Matrix hat der Hersteller nicht gespart. Die Gesamtzahl der aktiven Pixel beträgt etwa 10 Millionen. Die Diagonale der Matrix wird gleichzeitig leicht auf 0,3 Zoll erhöht. Das Bild wird im JPEG-Format mit den folgenden möglichen Auflösungen aufgezeichnet: 3648 x 2736 (Groß), 2592 x 1944 (Normal), 2048 x 1536 (Normal), 1024 x 768 (PC-Bildschirm), 640 x 480 ("TV-Bildschirm") ), 1920 x 1080 ("16:9").

Der Empfindlichkeitsbereich wird durch die folgenden Werte dargestellt: 64, 100, 200, 400, 800, 1600, 2000. Im Hochempfindlichkeitsmodus arbeitet die Kamera von ISO 64 bis 1600. Die obere Schwelle im Automatikmodus liegt bei 800.

ISO 2000 ist nur für die manuelle Anpassung verfügbar. Seine Anwesenheit ist eher ein Marketingtrick, da nur im Bereich bis 400 ISO-Einheiten noch ein akzeptables Rauschen zu erkennen ist.

< /tr> < tr>
< /td>

Objektiv

Die Optik des S550 kann im Moment der Wahl das entscheidende Argument "für" sein. Trotzdem ist es nicht oft möglich, eine modische Kompaktkamera mit einem fünffachen optischen Zoom zu treffen. Die Brennweite des Objektivs beträgt 6,3-31,5 mm. Dies entspricht 36-180 mm, wenn es in ein 35-mm-Äquivalent umgerechnet wird. Dieser Bereich ist optimal für die Aufnahme von Porträts, häuslichen Szenen und entfernten Szenen bei guten Lichtverhältnissen. Objektivöffnung - F3,5-5,6.

Fokus

Im normalen Aufnahmemodus beginnt die Fokussierung bei 35 cm. Wenn der Makromodus ausgewählt ist, wird der Abstand auf 10 cm reduziert. Im Standardaufnahmemodus ist die Fokussierung schnell und korrekt. Wenn der Makromodus aktiviert ist, treten periodisch Fokussierungsschwierigkeiten auf - die Kamera braucht mehrere Sekunden und versucht, dies zu erreichen.

(+) vergrößern, 3648x2736, JPEG (+) Zoom, 3648x2736, JPEG

Weißabgleich

Automatisch, manuell und fünf Voreinstellungen.

Farbwiedergabe

Manueller Weißabgleich, ISO 200

Dynamikbereich

Dynamischer Bereich hat gut abgeschnitten.

Belichtung

Die Belichtung kann in jedem Aufnahmemodus angepasst werden.

Bildstabilisierung

Der S550 verfügt über eine elektronische VR-Vibrationsreduzierung. Außerdem können Sie beim Betrachten von Bildern einen zusätzlichen Schärfefilter anwenden.

Erinnerung

Traditionell verwendet die Kamera SD/SDHC-Speicherkarten. Bei Bedarf können Sie den eingebauten Speicher verwenden. In der Kamera sind es ca. 50 MB.

Stromversorgung und PC-Synchronisierung

Die Kamera wird von einem kompakten Lithium-Ionen-Akku vom Typ EN-EL11 mit Strom versorgt. Seine Kapazität beträgt 680 mAh. Ein Akku reicht für etwa 200 Aufnahmen (CIPA). Kombiniert mit einem A/V-Kabel zur Synchronisation mit einem Computer ist im Lieferumfang enthalten. Das Gerät wird vom System als Digitalkamera erkannt, ohne dass zusätzliche Software installiert werden muss.

Aufnahme- und Verarbeitungsmodi

Jede digitale Kompaktkamera sollte eine Reihe von Szenenmodi haben. Hier enttäuschte die Optio S550 nicht – die Auswahl des Nutzers: Porträt, Landschaft, Sport, Nachtporträt, Indoor-Party, Strand/Schnee, Sonnenuntergang, Dämmerung/Morgendämmerung, Nachtlandschaft, Makro, Museum, Feuerwerk, Kopie, Gegenlicht und Panoramaaufnahmen . Im Porträtaufnahmemodus wird die Lächelintensitätsanzeige angezeigt.

Sie können einen der Farbaufnahmemodi über die Kameraeinstellungen auswählen.

In der Tat scheint D-Lighting eine nützliche Funktion in Nikon Coolpix zu sein. Dieser Modus erweitert den Dynamikbereich, indem unterbelichtete Bereiche herausgezogen werden.

Es kann auch nützlich sein, später schärfen zu können.

Außerdem kann das Bild beschnitten, gedreht und in der Auflösung reduziert werden.

Von den interessanten Modi sind BSS und Intervallaufnahmen zu erwähnen. Im BSS-Modus macht die Kamera bei gedrücktem Auslöser bis zu zehn Aufnahmen, wählt die schärfste davon aus und speichert sie auf der Karte oder in ihrem Speicher. Im Modus „Intervallaufnahme“ nimmt die Kamera automatisch Bilder in festgelegten Intervallen auf. Das Intervall kann von 30 Sekunden bis zu einer Stunde eingestellt werden.

Video

Coolpix S550 zeichnet Videos in einem AVI-Container mit einer maximalen Auflösung von 640 x 480 auf. Die maximale Anzahl von Bildern pro Sekunde beträgt 30. Darüber hinaus unterstützt die Kamera drei weitere Videoaufnahmemodi. Die elektronische Stabilisierung und die Auswahl des Autofokusmodus sind auch während der Aufnahme verfügbar.

Schlussfolgerungen

Die Nikon Coolpix S550 ist zu 100 % ein Nischenprodukt. Alle Eigenschaften der Kamera sind durchaus typisch für eine Fashion-Kompaktkamera. Die kleine Größe, das Metallgehäuse, das übersichtliche Menü, die Grundeinstellungen und die Software finden absolut treffend das Porträt einer Zubehörkamera, einer Kamera "für jeden Tag". Ein großer Vorteil des S550 ist sein 5-facher optischer Zoom. Was die Lautstärke der Matrix und das Fehlen einer Reihe zusätzlicher Parameter im Menü betrifft, so werden all diese Mängel vom Käufer, der zur Zielgruppe der Benutzer von „stilvollen Kompakten“ gehört, wahrscheinlich nicht bemerkt.

Nikon Coolpix S550 Kameratest

Coolpix "S" ist die zahlreichste und vielfältigste unter den anderen Produktlinien von Nikon. Seine Aktualisierungen erfolgen mit einer klaren Häufigkeit, neue Kameras setzen die Traditionen ihrer Vorgänger fort. Manchmal aktualisiert der Hersteller jedoch das Blut und bringt eine Kamera mit einem neuen Konzept auf den Markt, die das Bild früherer Modelle nicht wiederholt. Eine dieser Kameras wird in diesem Test besprochen.

Die Kamera Coolpix S550 wurde vom Hersteller am 29. Januar dieses Jahres angekündigt und erreichte schließlich den russischen Benutzer. Die Positionierungsschlüsselwörter waren „Stil“, „erweiterte Funktionen“ und vor allem – „das kleinste Gehäuse seiner Klasse“. Vor uns steht dieselbe Kamera, deren Größe meist mit einer Zigarettenschachtel verglichen und in einer Hemdtasche oder engen Jeans vorgestellt wird. Bei der Beschreibung des Designs der Neuheit setzt der Hersteller auf die Beinamen „clean“ und „simple“. Das stylische Design ist jedoch nicht das einzige Highlight der Kamera. Als gravierenden Vorteil der S550 kann man sofort einen fünffachen optischen Zoom ausmachen, was für Kameras dieser Klasse eine äußerst untypische Eigenschaft ist. Der Hersteller hat die Neuheit auch mit einer Reihe interessanter Softwarefunde versehen, deren Essenz wir im Folgenden beschreiben werden. Betrachten Sie in der Zwischenzeit das Aussehen und die Organisation der Kamera.

Tatsächlich ist die Kamera sehr klein. Seine Abmessungen betragen 90 x 53,5 x 22 mm. Gerätegewicht 120g. Gleichzeitig kann man das S550 nicht als ultradünn bezeichnen. Haptisch gleicht es eher einer schmucken kleinen Bar. Eine stylische Kamera sollte ein Metallgehäuse und mehrere Farbvarianten haben. Je mehr desto besser. Coolpix S500 hat ein Metallgehäuse und drei Farboptionen: Titan, Schwarz und Blau. Die Karosserieform ist bewusst schlicht gehalten, aufwändige Designlösungen gibt es nicht. Die Kamera hat eine klassische rechteckige Form mit leicht abgeschrägten Seiten.

Die Vorderseite des S550 sieht recht traditionell aus. Trotz der kompakten Größe ist es dem Hersteller gelungen, den Blitz und das Objektiv in einem ausreichenden Abstand zu verteilen. Dadurch wird die Wahrscheinlichkeit verringert, dass rote Augen im Bild erscheinen. Das Mikrofon und die Autofokus-Beleuchtungsdiode befinden sich auf der rechten Seite der Frontblende, rechts neben dem Objektiv.

Das obere Bedienfeld der Kamera hat nur minimale Funktionen. Hier sind der Netzschalter und der Auslöser. Der Power-Button ist etwas in das Gehäuse eingelassen. Dadurch wird die Möglichkeit eines versehentlichen Drückens ausgeschlossen. Der Auslöser hingegen ragt über die Körperlinie hinaus. Dieses Design macht sich beim Fokussieren bezahlt.

Die Ergonomie der Kamera ist durchschnittlich. Wenn Sie die Kamera beim Fotografieren mit beiden Händen halten, treten keine Schwierigkeiten auf. Beim Fotografieren mit einer Hand überwiegt die linke Seite des Kameragehäuses. Und um die Kamera waagerecht zu halten, muss die Hand dafür in eine unnatürliche Position gedreht werden. Der Platz der Daumenauflage fällt genau auf die Zoomtaste. Man kann nicht sagen, dass dies zum Aufnahmeprozess beiträgt - Sie konzentrieren sich nicht auf das Motiv, sondern darauf, wie Sie Ihre Finger am besten spreizen.

Steuerelemente und Menüs

Das Multifunktionsrad und die nahe gelegenen Tasten werden für die wichtigsten Funktionen der Kamera verwendet. Der Zugriff auf die wichtigsten Funktionsparameter des Schießens erfolgt also über die Taste „Menü“. Die obere Seite des Joysticks bietet Zugriff auf die Blitzeinstellungen, die rechte Seite - auf die Belichtungskorrektureinstellungen, die untere Seite - auf die Makroeinstellungen, die linke Seite - auf die Selbstauslösereinstellungen. Ein charakteristisches Merkmal von Nikon ist das Vorhandensein der "Modus" -Taste. Das von ihm aufgerufene Menü zeigt eine Liste möglicher Aufnahmemodi an. Hier können Sie einen hohen ISO-Modus, eines von sechzehn Szenenprogrammen, einen Video- und Sprachaufnahmemodus sowie ein „Highlight“ des Modells – einen „Smile“-Aufnahmemodus – auswählen.

Die Einstellungen der Kamera selbst befinden sich ebenfalls im Punkt „Modus“.

Generell ist die Menüführung herstellertypisch - alle Kameraeinstellungen sind auf die Punkte „Modus“ und „Menü“ verteilt. Mit etwas Geschick gelingt der Wechsel zwischen diesen Abschnitten leicht, die generelle Logik wird klar. Und doch würde ich mir die Speisekarte des Mode-Kompakten gerne etwas heller, voluminöser vorstellen. So simuliert beispielsweise das Menü der Coolpix S51 einen Multifunktionswähler.

In Sachen Ergonomie, Platz und Funktionsverteilung an der Kamera gibt es nichts zu meckern. Hier ist alles einfach und logisch.

Funktionale Komponenten und Features

Matrix

An der Auflösung der Matrix hat der Hersteller nicht gespart. Die Gesamtzahl der aktiven Pixel beträgt etwa 10 Millionen. Die Diagonale der Matrix wird gleichzeitig leicht auf 0,3 Zoll erhöht. Das Bild wird im JPEG-Format mit den folgenden möglichen Auflösungen aufgezeichnet: 3648 x 2736 (Groß), 2592 x 1944 (Normal), 2048 x 1536 (Normal), 1024 x 768 (PC-Bildschirm), 640 x 480 ("TV-Bildschirm") ), 1920 x 1080 ("16:9").

Der Empfindlichkeitsbereich wird durch die folgenden Werte dargestellt: 64, 100, 200, 400, 800, 1600, 2000. Im Hochempfindlichkeitsmodus arbeitet die Kamera von ISO 64 bis 1600. Die obere Schwelle im Automatikmodus liegt bei 800.

ISO 2000 ist nur für die manuelle Anpassung verfügbar. Seine Anwesenheit ist eher ein Marketingtrick, da nur im Bereich bis 400 ISO-Einheiten noch ein akzeptables Rauschen zu erkennen ist.

< td> < /tr>
< img src="https://mobile-review.com/foto/camreview/image/nikon/s550/iso/ris21.jpg"/>

Objektiv

Die Optik des S550 kann im Moment der Wahl das entscheidende Argument "für" sein. Dennoch ist es oft nicht möglich, eine modische Kompaktkamera mit einem fünffachen optischen Zoom zu treffen. Die Brennweite des Objektivs beträgt 6,3-31,5 mm. Dies entspricht 36–180 mm, wenn es in ein 35-mm-Äquivalent umgerechnet wird. Dieser Bereich ist optimal für die Aufnahme von Porträts, häuslichen Szenen und entfernten Szenen bei guten Lichtverhältnissen. Objektivöffnung - F3,5-5,6.

Fokus

Im normalen Aufnahmemodus beginnt die Fokussierung bei 35 cm. Wenn der Makromodus ausgewählt ist, wird der Abstand auf 10 cm reduziert. Im Standardaufnahmemodus ist die Fokussierung schnell und korrekt. Wenn der Makromodus aktiviert ist, treten periodisch Fokussierungsschwierigkeiten auf - die Kamera braucht mehrere Sekunden und versucht, dies zu erreichen.

(+) vergrößern, 3648x2736, JPEG (+) Zoom, 3648x2736, JPEG

Aufnehmen im Makromodus

Zusätzlich zum Standard- und Makromodus verfügt die Kamera über eine Gesichtserkennung und einen manuellen Modus.

Separat möchte ich auf den „Lächeln“-Modus eingehen. Wenn sie aktiviert ist, verfolgt die Kamera lächelnde Personen im Rahmen, und falls vorhanden, nimmt sie automatisch ein Bild auf. Befinden sich Personen mit geschlossenen Augen im Bild, meldet die Kamera dies ebenfalls. Während der Wiedergabe können Sie lächelnde Bilder als separate Wiedergabegruppe auswählen.

Anzeigen

Die Kamera verwendet einen 2,5-Zoll-TFT-LCD-Monitor mit einer Auflösung von 230.000 Pixeln. Das Display hat einen hervorragenden Betrachtungswinkel (170 Grad) und ist mit einer schützenden Acrylbeschichtung ausgestattet.

Flash

Es gibt fünf Blitzzündungsmodi: automatisches Auslösen, Rote-Augen-Schutz, Zwangseinschaltung, Ausschaltung und Nachtblitz.

Weißabgleich

Automatisch, manuell und fünf Voreinstellungen.

Farbwiedergabe

Manueller Weißabgleich, ISO 200

Dynamikbereich

Dynamischer Bereich hat gut abgeschnitten.

Belichtung

Die Belichtung kann in jedem Aufnahmemodus angepasst werden.

Bildstabilisierung

Der S550 verfügt über eine elektronische VR-Vibrationsreduzierung. Außerdem können Sie beim Betrachten von Bildern einen zusätzlichen Schärfefilter anwenden.

Erinnerung

Traditionell verwendet die Kamera SD/SDHC-Speicherkarten. Bei Bedarf können Sie den eingebauten Speicher verwenden. In der Kamera sind es ca. 50 MB.

Stromversorgung und PC-Synchronisierung

Die Kamera wird von einem kompakten Lithium-Ionen-Akku vom Typ EN-EL11 mit Strom versorgt. Seine Kapazität beträgt 680 mAh. Ein Akku reicht für etwa 200 Aufnahmen (CIPA). Kombiniert mit einem A/V-Kabel zur Synchronisation mit einem Computer ist im Lieferumfang enthalten. Das Gerät wird vom System als Digitalkamera erkannt, ohne dass zusätzliche Software installiert werden muss.

Aufnahme- und Verarbeitungsmodi

Jede digitale Kompaktkamera sollte eine Reihe von Szenenmodi haben. Hier enttäuschte die Optio S550 nicht – die Auswahl des Nutzers: Porträt, Landschaft, Sport, Nachtporträt, Indoor-Party, Strand/Schnee, Sonnenuntergang, Dämmerung/Morgendämmerung, Nachtlandschaft, Makro, Museum, Feuerwerk, Kopie, Gegenlicht und Panoramaaufnahmen . Im Porträtaufnahmemodus wird die Lächelintensitätsanzeige angezeigt.

Sie können einen der Farbaufnahmemodi über die Kameraeinstellungen auswählen.

In der Tat scheint D-Lighting eine nützliche Funktion in Nikon Coolpix zu sein. Dieser Modus erweitert den Dynamikbereich, indem unterbelichtete Bereiche herausgezogen werden.

Es kann auch nützlich sein, später schärfen zu können.

Außerdem kann das Bild beschnitten, gedreht und in der Auflösung reduziert werden.

Von den interessanten Modi sind BSS und Intervallaufnahmen zu erwähnen. Im BSS-Modus macht die Kamera bei gedrücktem Auslöser bis zu zehn Aufnahmen, wählt die schärfste davon aus und speichert sie auf der Karte oder in ihrem Speicher. Im Modus „Intervallaufnahme“ nimmt die Kamera automatisch Bilder in festgelegten Intervallen auf. Das Intervall kann von 30 Sekunden bis zu einer Stunde eingestellt werden.

Video

Coolpix S550 zeichnet Videos in einem AVI-Container mit einer maximalen Auflösung von 640 x 480 auf. Die maximale Anzahl von Bildern pro Sekunde beträgt 30. Darüber hinaus unterstützt die Kamera drei weitere Videoaufnahmemodi. Die elektronische Stabilisierung und die Auswahl des Autofokusmodus sind auch während der Aufnahme verfügbar.

Schlussfolgerungen

Die Nikon Coolpix S550 ist zu 100 % ein Nischenprodukt. Alle Eigenschaften der Kamera sind durchaus typisch für eine Fashion-Kompaktkamera. Die kleine Größe, das Metallgehäuse, das übersichtliche Menü, die Grundeinstellungen und die Software finden absolut treffend das Porträt einer Zubehörkamera, einer Kamera "für jeden Tag". Ein großer Vorteil des S550 ist sein 5-facher optischer Zoom. Was die Lautstärke der Matrix und das Fehlen einer Reihe zusätzlicher Parameter im Menü betrifft, so werden all diese Mängel vom Käufer, der zur Zielgruppe der Benutzer von „stilvollen Kompakten“ gehört, wahrscheinlich nicht bemerkt.

Nikon Coolpix S550 Kameratest

Coolpix "S" ist die zahlreichste und vielfältigste unter den anderen Produktlinien von Nikon. Seine Aktualisierungen erfolgen mit einer klaren Häufigkeit, neue Kameras setzen die Traditionen ihrer Vorgänger fort. Manchmal aktualisiert der Hersteller jedoch das Blut und bringt eine Kamera mit einem neuen Konzept auf den Markt, die das Bild früherer Modelle nicht wiederholt. Eine dieser Kameras wird in diesem Test besprochen.

Die Kamera Coolpix S550 wurde vom Hersteller am 29. Januar dieses Jahres angekündigt und erreichte schließlich den russischen Benutzer. Die Positionierungsschlüsselwörter waren „Stil“, „erweiterte Funktionen“ und vor allem – „das kleinste Gehäuse seiner Klasse“. Vor uns steht dieselbe Kamera, deren Größe meist mit einer Zigarettenschachtel verglichen und in einer Hemdtasche oder engen Jeans vorgestellt wird. Bei der Beschreibung des Designs der Neuheit setzt der Hersteller auf die Beinamen „clean“ und „simple“. Das stylische Design ist jedoch nicht das einzige Highlight der Kamera. Als gravierenden Vorteil der S550 kann man sofort einen fünffachen optischen Zoom ausmachen, was für Kameras dieser Klasse eine äußerst untypische Eigenschaft ist. Der Hersteller hat die Neuheit auch mit einer Reihe interessanter Softwarefunde versehen, deren Essenz wir im Folgenden beschreiben werden. Betrachten Sie in der Zwischenzeit das Aussehen und die Organisation der Kamera.

Die Seitenwände haben keine Systemanschlüsse. Das einzige, was ihre Festigkeit bricht, ist die Öse zum Befestigen der Spitze am linken Panel.

Auf der Unterseite befinden sich eine Batterieabdeckung, eine Kunststoffbuchse zur Befestigung der Kamera auf einem Stativ und ein Kommunikationsanschluss. Der Schiebedeckel ist aus leichtem Kunststoff und hat im geschlossenen Zustand ein geringes Spiel. Im geöffneten Zustand sind der Rand in der Farbe des Kunststoffs und die Feder, die den Deckel öffnet, sichtbar. Dies ist definitiv nicht die bestmögliche Implementierung.

Die Hauptbedienelemente befinden sich auf der Rückseite der Kamera. Sie werden durch einen Multifunktionswähler mit fünf Positionen, eine Taste zum Anzeigen und Löschen von Bildern, eine Taste zum Auswählen eines Aufnahmemodus und den Zugriff auf das Menü dargestellt. Oben auf der Rückseite befindet sich eine längliche Zoom-Wippe.

Die Ergonomie der Kamera ist durchschnittlich. Wenn Sie die Kamera beim Fotografieren mit beiden Händen halten, treten keine Schwierigkeiten auf. Beim Fotografieren mit einer Hand überwiegt die linke Seite des Kameragehäuses. Und um die Kamera waagerecht zu halten, muss die Hand dafür in eine unnatürliche Position gedreht werden. Der Platz der Daumenauflage fällt genau auf die Zoomtaste. Man kann nicht sagen, dass dies zum Aufnahmeprozess beiträgt - Sie konzentrieren sich nicht auf das Motiv, sondern darauf, wie Sie Ihre Finger am besten spreizen.

Steuerelemente und Menüs

Das Multifunktionsrad und die nahe gelegenen Tasten werden für die wichtigsten Funktionen der Kamera verwendet. Der Zugriff auf die wichtigsten Funktionsparameter des Schießens erfolgt also über die Taste „Menü“. Die obere Seite des Joysticks bietet Zugriff auf die Blitzeinstellungen, die rechte Seite - auf die Belichtungskorrektureinstellungen, die untere Seite - auf die Makroeinstellungen, die linke Seite - auf die Selbstauslösereinstellungen. Ein charakteristisches Merkmal von Nikon ist das Vorhandensein der "Modus" -Taste. Das von ihm aufgerufene Menü zeigt eine Liste möglicher Aufnahmemodi an. Hier können Sie einen hohen ISO-Modus, eines von sechzehn Szenenprogrammen, einen Video- und Sprachaufnahmemodus sowie ein „Highlight“ des Modells – einen „Smile“-Aufnahmemodus – auswählen.

Die Einstellungen der Kamera selbst befinden sich ebenfalls im Punkt „Modus“.

Generell ist die Menüführung herstellertypisch - alle Kameraeinstellungen sind auf die Punkte „Modus“ und „Menü“ verteilt. Mit etwas Geschick gelingt der Wechsel zwischen diesen Abschnitten leicht, die generelle Logik wird klar. Und doch würde ich mir die Speisekarte des Mode-Kompakten gerne etwas heller, voluminöser vorstellen. So simuliert beispielsweise das Menü der Coolpix S51 einen Multifunktionswähler.

In Sachen Ergonomie, Platz und Funktionsverteilung an der Kamera gibt es nichts zu meckern. Hier ist alles einfach und logisch.

Funktionale Komponenten und Features

Matrix

An der Auflösung der Matrix hat der Hersteller nicht gespart. Die Gesamtzahl der aktiven Pixel beträgt etwa 10 Millionen. Die Diagonale der Matrix wird gleichzeitig leicht auf 0,3 Zoll erhöht. Das Bild wird im JPEG-Format mit den folgenden möglichen Auflösungen aufgezeichnet: 3648 x 2736 (Groß), 2592 x 1944 (Normal), 2048 x 1536 (Normal), 1024 x 768 (PC-Bildschirm), 640 x 480 ("TV-Bildschirm") ), 1920 x 1080 ("16:9").

Der Empfindlichkeitsbereich wird durch die folgenden Werte dargestellt: 64, 100, 200, 400, 800, 1600, 2000. Im Hochempfindlichkeitsmodus arbeitet die Kamera von ISO 64 bis 1600. Die obere Schwelle im Automatikmodus liegt bei 800.

ISO 2000 ist nur für die manuelle Anpassung verfügbar. Seine Anwesenheit ist eher ein Marketingtrick, da nur im Bereich bis 400 ISO-Einheiten noch ein akzeptables Rauschen zu erkennen ist.

< td> < /tr>
< img src="https://mobile-review.com/foto/camreview/image/nikon/s550/iso/ris21.jpg"/>

Objektiv

Die Optik des S550 kann im Moment der Wahl das entscheidende Argument "für" sein. Dennoch ist es oft nicht möglich, eine modische Kompaktkamera mit einem fünffachen optischen Zoom zu treffen. Die Brennweite des Objektivs beträgt 6,3-31,5 mm. Dies entspricht 36–180 mm, wenn es in ein 35-mm-Äquivalent umgerechnet wird. Dieser Bereich ist optimal für die Aufnahme von Porträts, häuslichen Szenen und entfernten Szenen bei guten Lichtverhältnissen. Objektivöffnung - F3,5-5,6.

Fokus

Im normalen Aufnahmemodus beginnt die Fokussierung bei 35 cm. Wenn der Makromodus ausgewählt ist, wird der Abstand auf 10 cm reduziert. Im Standardaufnahmemodus ist die Fokussierung schnell und korrekt. Wenn der Makromodus aktiviert ist, treten periodisch Fokussierungsschwierigkeiten auf - die Kamera braucht mehrere Sekunden und versucht, dies zu erreichen.

(+) vergrößern, 3648x2736, JPEG (+) Zoom, 3648x2736, JPEG

Weißabgleich

Automatisch, manuell und fünf Voreinstellungen.

Farbwiedergabe

Manueller Weißabgleich, ISO 200

Dynamikbereich

Dynamischer Bereich hat gut abgeschnitten.

Belichtung

Die Belichtung kann in jedem Aufnahmemodus angepasst werden.

Bildstabilisierung

Der S550 verfügt über eine elektronische VR-Vibrationsreduzierung. Außerdem können Sie beim Betrachten von Bildern einen zusätzlichen Schärfefilter anwenden.

Erinnerung

Traditionell verwendet die Kamera SD/SDHC-Speicherkarten. Bei Bedarf können Sie den eingebauten Speicher verwenden. In der Kamera sind es ca. 50 MB.

Stromversorgung und PC-Synchronisierung

Die Kamera wird von einem kompakten Lithium-Ionen-Akku vom Typ EN-EL11 mit Strom versorgt. Seine Kapazität beträgt 680 mAh. Ein Akku reicht für etwa 200 Aufnahmen (CIPA). Kombiniert mit einem A/V-Kabel zur Synchronisation mit einem Computer ist im Lieferumfang enthalten. Das Gerät wird vom System als Digitalkamera erkannt, ohne dass zusätzliche Software installiert werden muss.

Aufnahme- und Verarbeitungsmodi

Jede digitale Kompaktkamera sollte eine Reihe von Szenenmodi haben. Hier enttäuschte die Optio S550 nicht – die Auswahl des Nutzers: Porträt, Landschaft, Sport, Nachtporträt, Indoor-Party, Strand/Schnee, Sonnenuntergang, Dämmerung/Morgendämmerung, Nachtlandschaft, Makro, Museum, Feuerwerk, Kopie, Gegenlicht und Panoramaaufnahmen . Im Porträtaufnahmemodus wird die Lächelintensitätsanzeige angezeigt.

Sie können einen der Farbaufnahmemodi über die Kameraeinstellungen auswählen.

In der Tat scheint D-Lighting eine nützliche Funktion in Nikon Coolpix zu sein. Dieser Modus erweitert den Dynamikbereich, indem unterbelichtete Bereiche herausgezogen werden.

Es kann auch nützlich sein, später schärfen zu können.

Außerdem kann das Bild beschnitten, gedreht und in der Auflösung reduziert werden.

Von den interessanten Modi sind BSS und Intervallaufnahmen zu erwähnen. Im BSS-Modus macht die Kamera bei gedrücktem Auslöser bis zu zehn Aufnahmen, wählt die schärfste davon aus und speichert sie auf der Karte oder in ihrem Speicher. Im Modus „Intervallaufnahme“ nimmt die Kamera automatisch Bilder in festgelegten Intervallen auf. Das Intervall kann von 30 Sekunden bis zu einer Stunde eingestellt werden.

Video

Coolpix S550 zeichnet Videos in einem AVI-Container mit einer maximalen Auflösung von 640 x 480 auf. Die maximale Anzahl von Bildern pro Sekunde beträgt 30. Darüber hinaus unterstützt die Kamera drei weitere Videoaufnahmemodi. Die elektronische Stabilisierung und die Auswahl des Autofokusmodus sind auch während der Aufnahme verfügbar.

Schlussfolgerungen

Die Nikon Coolpix S550 ist zu 100 % ein Nischenprodukt. Alle Eigenschaften der Kamera sind durchaus typisch für eine Fashion-Kompaktkamera. Die kleine Größe, das Metallgehäuse, das übersichtliche Menü, die Grundeinstellungen und die Software finden absolut treffend das Porträt einer Zubehörkamera, einer Kamera "für jeden Tag". Ein großer Vorteil des S550 ist sein 5-facher optischer Zoom. Was die Lautstärke der Matrix und das Fehlen einer Reihe zusätzlicher Parameter im Menü betrifft, so werden all diese Mängel vom Käufer, der zur Zielgruppe der Benutzer von „stilvollen Kompakten“ gehört, wahrscheinlich nicht bemerkt.

Nikon Coolpix S550 Kameratest

Coolpix "S" ist die zahlreichste und vielfältigste unter den anderen Produktlinien von Nikon. Seine Aktualisierungen erfolgen mit einer klaren Häufigkeit, neue Kameras setzen die Traditionen ihrer Vorgänger fort. Manchmal aktualisiert der Hersteller jedoch das Blut und bringt eine Kamera mit einem neuen Konzept auf den Markt, die das Bild früherer Modelle nicht wiederholt. Eine dieser Kameras wird in diesem Test besprochen.

Die Kamera Coolpix S550 wurde vom Hersteller am 29. Januar dieses Jahres angekündigt und erreichte schließlich den russischen Benutzer. Die Positionierungsschlüsselwörter waren „Stil“, „erweiterte Funktionen“ und vor allem – „das kleinste Gehäuse seiner Klasse“. Vor uns steht dieselbe Kamera, deren Größe meist mit einer Zigarettenschachtel verglichen und in einer Hemdtasche oder engen Jeans vorgestellt wird. Bei der Beschreibung des Designs der Neuheit setzt der Hersteller auf die Beinamen „clean“ und „simple“. Das stylische Design ist jedoch nicht das einzige Highlight der Kamera. Als gravierenden Vorteil der S550 kann man sofort einen fünffachen optischen Zoom ausmachen, was für Kameras dieser Klasse eine äußerst untypische Eigenschaft ist. Der Hersteller hat die Neuheit auch mit einer Reihe interessanter Software-Erkenntnisse versehen, deren Essenz wir im Folgenden beschreiben werden. Betrachten Sie in der Zwischenzeit das Aussehen und die Organisation der Kamera.

Tatsächlich entpuppt sich die Kamera als sehr winzig. Seine Abmessungen betragen 90 x 53,5 x 22 mm. Gerätegewicht 120g. Gleichzeitig kann man das S550 nicht als ultradünn bezeichnen. Haptisch gleicht es eher einer schmucken kleinen Bar. Eine stylische Kamera sollte ein Metallgehäuse und mehrere Farbvarianten haben. Je mehr desto besser. Coolpix S500 hat ein Metallgehäuse und drei Farboptionen: Titan, Schwarz und Blau. Die Karosserieform ist bewusst schlicht gehalten, aufwändige Designlösungen gibt es nicht. Die Kamera hat eine klassische rechteckige Form mit leicht abgeschrägten Seiten.

Die Vorderseite des S550 sieht recht traditionell aus. Trotz der kompakten Größe ist es dem Hersteller gelungen, den Blitz und das Objektiv in einem ausreichenden Abstand zu verteilen. Dadurch wird die Wahrscheinlichkeit verringert, dass rote Augen im Bild erscheinen. Das Mikrofon und die Autofokus-Beleuchtungsdiode befinden sich auf der rechten Seite der Frontblende, rechts neben dem Objektiv.

Das obere Bedienfeld der Kamera hat nur minimale Funktionen. Hier sind der Netzschalter und der Auslöser. Der Power-Button ist etwas in das Gehäuse eingelassen. Dadurch wird die Möglichkeit eines versehentlichen Drückens ausgeschlossen. Der Auslöser hingegen ragt über die Körperlinie hinaus. Dieses Design macht sich beim Fokussieren bezahlt.

Die Seitenwände haben keine Systemanschlüsse. Das einzige, was ihre Festigkeit bricht, ist die Öse zum Befestigen der Spitze am linken Panel.

Auf der Unterseite befinden sich eine Batterieabdeckung, eine Kunststoffbuchse zur Befestigung der Kamera auf einem Stativ und ein Kommunikationsanschluss. Der Schiebedeckel ist aus leichtem Kunststoff und hat im geschlossenen Zustand ein geringes Spiel. Im geöffneten Zustand sind der Rand in der Farbe des Kunststoffs und die Feder, die den Deckel öffnet, sichtbar. Dies ist definitiv nicht die bestmögliche Implementierung.

Die Einstellungen der Kamera selbst befinden sich ebenfalls im Punkt „Modus“.

Generell ist die Menüführung herstellertypisch - alle Kameraeinstellungen sind auf die Punkte „Modus“ und „Menü“ verteilt. Mit etwas Geschick gelingt der Wechsel zwischen diesen Abschnitten leicht, die generelle Logik wird klar. Und doch würde ich mir die Speisekarte des Mode-Kompakten gerne etwas heller, voluminöser vorstellen. So simuliert beispielsweise das Menü der Coolpix S51 einen Multifunktionswähler.

In Sachen Ergonomie, Platz und Funktionsverteilung an der Kamera gibt es nichts zu meckern. Hier ist alles einfach und logisch.

Funktionale Komponenten und Features

Matrix

An der Auflösung der Matrix hat der Hersteller nicht gespart. Die Gesamtzahl der aktiven Pixel beträgt etwa 10 Millionen. Die Diagonale der Matrix wird gleichzeitig leicht auf 0,3 Zoll erhöht. Das Bild wird im JPEG-Format mit den folgenden möglichen Auflösungen aufgezeichnet: 3648 x 2736 (Groß), 2592 x 1944 (Normal), 2048 x 1536 (Normal), 1024 x 768 (PC-Bildschirm), 640 x 480 ("TV-Bildschirm") ), 1920 x 1080 ("16:9").

Der Empfindlichkeitsbereich wird durch die folgenden Werte dargestellt: 64, 100, 200, 400, 800, 1600, 2000. Im Hochempfindlichkeitsmodus arbeitet die Kamera von ISO 64 bis 1600. Die obere Schwelle im Automatikmodus liegt bei 800.

ISO 2000 ist nur für die manuelle Anpassung verfügbar. Seine Anwesenheit ist eher ein Marketingtrick, da nur im Bereich bis 400 ISO-Einheiten noch ein akzeptables Rauschen zu erkennen ist.

Objektiv

Die Optik des S550 kann im Moment der Wahl das entscheidende Argument "für" sein. Dennoch ist es oft nicht möglich, eine modische Kompaktkamera mit einem fünffachen optischen Zoom zu treffen. Die Brennweite des Objektivs beträgt 6,3-31,5 mm. Dies entspricht 36–180 mm, wenn es in ein 35-mm-Äquivalent umgerechnet wird. Dieser Bereich ist optimal für die Aufnahme von Porträts, häuslichen Szenen und entfernten Szenen bei guten Lichtverhältnissen. Objektivöffnung - F3,5-5,6.

Fokus

Im normalen Aufnahmemodus beginnt die Fokussierung bei 35 cm. Wenn der Makromodus ausgewählt ist, wird der Abstand auf 10 cm reduziert. Im Standardaufnahmemodus ist die Fokussierung schnell und korrekt. Wenn der Makromodus aktiviert ist, treten periodisch Fokussierungsschwierigkeiten auf - die Kamera braucht mehrere Sekunden und versucht, dies zu erreichen.

(+) Vergrößern, 3648 x 2736, JPEG (+) Vergrößern, 3648 x 2736, JPEG

Aufnehmen im Makromodus

Zusätzlich zum Standard- und Makromodus verfügt die Kamera über eine Gesichtserkennung und einen manuellen Modus.

Separat möchte ich auf den „Lächeln“-Modus eingehen. Wenn sie aktiviert ist, verfolgt die Kamera lächelnde Personen im Rahmen, und falls vorhanden, nimmt sie automatisch ein Bild auf. Befinden sich Personen mit geschlossenen Augen im Bild, meldet die Kamera dies ebenfalls. Während der Wiedergabe können Sie lächelnde Bilder als separate Wiedergabegruppe auswählen.

Anzeigen

Die Kamera verwendet einen 2,5-Zoll-TFT-LCD-Monitor mit einer Auflösung von 230.000 Pixeln. Das Display hat einen hervorragenden Betrachtungswinkel (170 Grad) und ist mit einer schützenden Acrylbeschichtung ausgestattet.

Flash

Es gibt fünf Blitzzündungsmodi: automatisches Auslösen, Rote-Augen-Schutz, Zwangseinschaltung, Ausschaltung und Nachtblitz.

Weißabgleich

Automatisch, manuell und fünf Voreinstellungen.

Jede digitale Kompaktkamera sollte eine Reihe von Szenenmodi haben. Hier enttäuschte die Optio S550 nicht – die Auswahl des Nutzers: Porträt, Landschaft, Sport, Nachtporträt, Indoor-Party, Strand/Schnee, Sonnenuntergang, Dämmerung/Morgendämmerung, Nachtlandschaft, Makro, Museum, Feuerwerk, Kopie, Gegenlicht und Panoramaaufnahmen . Im Porträtaufnahmemodus wird die Lächelintensitätsanzeige angezeigt.

Sie können einen der Farbaufnahmemodi über die Kameraeinstellungen auswählen.

In der Tat scheint D-Lighting eine nützliche Funktion in Nikon Coolpix zu sein. Dieser Modus erweitert den Dynamikbereich, indem unterbelichtete Bereiche herausgezogen werden.

Es kann auch nützlich sein, später schärfen zu können.

Außerdem kann das Bild beschnitten, gedreht und in der Auflösung reduziert werden.

Von den merkwürdigen Modi sind BSS und Intervallaufnahmen zu erwähnen. Im BSS-Modus macht die Kamera bei gedrücktem Auslöser bis zu zehn Aufnahmen, wählt die schärfste davon aus und speichert sie auf der Karte oder in ihrem Speicher. Im Modus „Intervallaufnahme“ nimmt die Kamera automatisch Bilder in festgelegten Intervallen auf. Das Intervall kann von 30 Sekunden bis zu einer Stunde eingestellt werden.

Video

Coolpix S550 zeichnet Videos in einem AVI-Container mit einer maximalen Auflösung von 640 x 480 auf. Die maximale Anzahl von Bildern pro Sekunde beträgt 30. Darüber hinaus unterstützt die Kamera drei weitere Videoaufnahmemodi. Die elektronische Stabilisierung und die Auswahl des Autofokusmodus sind auch während der Aufnahme verfügbar.

Schlussfolgerungen

Die Nikon Coolpix S550 ist zu 100 % ein Nischenprodukt. Alle Eigenschaften der Kamera sind durchaus typisch für eine Fashion-Kompaktkamera. Die kleine Größe, das Metallgehäuse, das übersichtliche Menü, die Grundeinstellungen und die Software finden absolut treffend das Porträt einer Zubehörkamera, einer Kamera "für jeden Tag". Ein großer Vorteil des S550 ist sein 5-facher optischer Zoom. Was die Lautstärke der Matrix und das Fehlen einer Reihe zusätzlicher Parameter im Menü betrifft, so werden all diese Mängel vom Käufer, der zur Zielgruppe der Benutzer von „stilvollen Kompakten“ gehört, wahrscheinlich nicht bemerkt.