2014/2015 Überprüfung der Benutzeroberfläche des Sony Xperia UI-Smartphones

Angesichts der Tatsache, dass die Smartphones jedes Herstellers begannen, auf den gleichen Systemen zu bauen, nicht nur ähnliche, sondern identische Funktionen in der Benutzeroberfläche haben, dann ist es jedes Mal langweilig, das Telefonbuch, den Betrieb von Systemanwendungen und das zu beschreiben wie, langweilig und unnötig. Daher führen wir Überprüfungen der Benutzeroberfläche, Standardsystemanwendungen und ihrer Betriebslogik durch und platzieren in jeder Überprüfung einen Link darauf.

Fangen wir mit einer einfachen an: Wenn Samsungs Benutzeroberfläche TouchWiz heißt, HTC Sense UI, LG Optimus UI, dann unterscheidet Sony normalerweise nicht den Namen seiner eigenen Entwicklung. Historisch wird es innerhalb des Unternehmens als NXT UI bezeichnet, während es in der Außenwelt als Xperia UI bezeichnet wird, und die Abkürzung ist überhaupt nicht XUI, wie man annehmen könnte, sondern UXP. Für Sony, das davon besessen ist, Marketingbegriffe zu erfinden, erscheint eine solche Vernachlässigung seiner eigenen Shell für Android seltsam und ungewöhnlich.

Bevor wir uns mit der Benutzeroberfläche befassen, möchte ich sagen, dass alle Funktionen sowie Screenshots vom Sony Xperia Z3 stammen. Die meisten von ihnen werden auf anderen Geräten unverändert bleiben, einige von ihnen hängen von der Hardwareunterstützung ab, aber es gibt fast keine davon, und ich werde versuchen, sie im Text separat hervorzuheben. Die Version von Android, auf der das Gerät lief, ist 4.4.4, es war die neueste zum Zeitpunkt des Schreibens.

Inhalt:

Arbeitslogik, Menüs, Minianwendungen - Systemschnittstelle

Wenn das Theater mit einem Aufhänger beginnt, dann arbeiten Sie mit einem Smartphone vom Sperrbildschirm aus. Standardmäßig wird Ihnen die Uhrzeit angezeigt, es gibt eine Schnelltaste, um auf die Kamera zuzugreifen und sie zu starten. Wenn keine Codesperre eingestellt ist, können Sie den oberen Vorhang mit Benachrichtigungen aufziehen.

Alle Benachrichtigungen werden im Vorhang angezeigt, wie bei Android üblich, sie sind konfigurierbar - Sie können Anwendungen auswählen, die ihre Nachrichten nicht an den Vorhang senden. Die zweite Registerkarte enthält Symbole für schnelle Einstellungen der am häufigsten verwendeten Funktionen.

Sie können die Verknüpfungen nach Ihren Wünschen anpassen, aber es ist nicht möglich, Ihr eigenes Programm hinzuzufügen, indem Sie es einfach aus den voreingestellten auswählen.

Der Startbildschirm unterscheidet sich nicht vom reinen Android, Sie sehen Symbole vor sich, ein Google-Such-Widget, am unteren Rand des Schnellstartsymbols. Seltsamerweise sind die 4 Verknüpfungssymbole für Standardfunktionen seltsam angeordnet, da sich die Telefontaste ganz rechts neben den Nachrichten befindet. Normalerweise befinden sie sich auf den meisten Geräten auf der linken Seite als die wichtigsten. Da sie austauschbar sind, ist dies kein Problem.

Sie können durch die Desktops scrollen, entweder nach links oder nach rechts. Standardmäßig haben sie verschiedene Widgets, Symbole neu installierter Anwendungen werden ebenfalls angezeigt. Sie können sie nach Belieben verschieben, eigene Ordner erstellen usw.

Wenn Sie Ihren Finger auf dem Bildschirm halten, wird ein zusätzliches Bedienfeld angezeigt, in dem Sie Widgets, Hintergrundbilder und Bildschirmdesigns auswählen können (sie können auch zusätzlich zu den bereits installierten gekauft werden).

Im Großen und Ganzen reichen die Arbeitsbildschirme aus, um das Telefon individuell anzupassen. Aber für diejenigen, die auch das klassische Menü sehen möchten, ist es da - geben Sie es ein und sehen Sie Bildschirme, die mit dichten Reihen von Programmsymbolen gefüllt sind.

Wenn Sie auf dem ersten Bildschirm von links wischen, sehen Sie die Sortieroptionen für Anwendungen - in ihrer Reihenfolge, alphabetisch, nach Nutzungshäufigkeit, installiert. Sie können auch schnell zum Play Store oder zur Sony Select-App gehen, die eine Auswahl an Apps für Ihr Telefon bietet.

Die Duplizierung von Desktops und Hauptmenü ist offensichtlich, hat sich aber historisch auf der Android-Plattform entwickelt. Die Liste der heruntergeladenen Anwendungen kann über die Sensortaste aufgerufen werden. Hier sind Mini-Anwendungen versteckt (in der Übersetzung heißen sie albern - Kleine Anwendungen, aber das wird definitiv in zukünftigen Versionen behoben, da dies ein Übersetzungsfehler ist).

Sie können eine Anwendung in einem kleinen Fenster auf dem Bildschirm starten, z. B. als Taschenrechner, Timer, Kalender oder Browserfenster. Die Auswahl ist nicht sehr groß, das Fenster bleibt immer über anderen Fenstern, Sie können es auf dem Bildschirm verschieben, seine Größe ändern. Um das Fenster einer solchen Anwendung auf die Größe eines Symbols zu minimieren, müssen Sie zur Benachrichtigungsleiste gehen und dort auf die Schaltfläche „Minimieren“ klicken! Warum dies nicht bei der Bewerbung selbst gemacht wird, ist absolut unverständlich. Im Allgemeinen ist dies eine zusätzliche Funktion, die nicht wirklich benötigt wird, da es eine andere Möglichkeit ist, Standardanwendungen zu starten, und die Art und Weise, wie Sie laufende Minianwendungen auf ein Symbol minimieren müssen, ist überhaupt nicht haltbar.

Sie können auswählen, welche Symbole nicht in der Statusleiste angezeigt werden, dies ist eine interessante Einstellung, die viele ansprechen wird. Sie können beispielsweise das Alarmsymbol, die Uhrzeit, Bluetooth und andere Einstellungen entfernen.

Ideologisch ist die Arbeit von Xperia UI sehr ähnlich zu jedem Android-Smartphone, es verursacht keine Schwierigkeiten - die Änderungen sind kosmetischer Natur, neue Funktionen sind eher vermasselt, aber die eigentliche Idee des Systems hat es in gleicher Form gehalten. Und das ist nicht schlimm.

Tastatur - Texteingabe

Auf der Android-Plattform können Sie jede beliebige Tastatur installieren, es gibt keine Einschränkungen, und daher haben Sie Zugriff auf alle Tastaturoptionen, die es auf der Welt gibt. Trotzdem hat Sonys Lösung ihre Vorteile - die Tastatur unterstützt kontinuierliche Bewegungen, man kann Wörter eingeben, ohne den Finger zu heben (was Apple nur in iOS8 zeigte, ist sehr schief und feucht umgesetzt). Von der angenehmen Seite - Sie können alle Ihre Wörterbücher und Wörter, die sich das Gerät merkt, zwischen allen alten und neuen Sony-Geräten synchronisieren. Dies ist ein großes Plus. Ansonsten ist die Tastatur typisch, es gibt einige Einstellmöglichkeiten, man kann sogar das Aussehen der Tastatur wählen.

Telefonbuch, Kontakte, Anrufe

Wir drücken auf das Dialer-Symbol und vor uns öffnet sich ein Fenster, in dem die letzten Anrufe sowie ein Ziffernblock angezeigt werden. Die Entwickler haben vorausgesehen, dass viele Menschen zum Wählen eine Hand verwenden, sodass die Tasten das untere Drittel des Bildschirms einnehmen und Sie sie unabhängig von der Größe des Telefons bequem erreichen können.

Die letzten drei Rufnummern und Anrufernamen werden ebenfalls angezeigt. Sie können detaillierte Informationen, Uhrzeit und Dauer des Anrufs sowie das Kontaktprotokoll anzeigen, in dem alle Informationen zum Kontakt (SMS, E-Mail usw.) gesammelt werden.

Natürlich können Sie einen Filter für das Anrufprotokoll auswählen, es können alle Anrufe sein, sowie Listen Ihrer Wahl.

Sie können bis zu 8 Nummern in den Schnellrufparametern einrichten, ein Anruf zu ihnen wird ausgeführt, wenn Sie die entsprechende Nummer auf der Tastatur gedrückt halten (von 2 bis 9).

Auf der Tastatur können Sie beginnen, eine Nummer oder den Namen einer Person zu wählen, indem Sie sie auf der Tastatur buchstabieren. Das Telefon schlägt schnell Optionen vor, die Sie aus einer Liste auswählen können.

In der Registerkarte Kontakte sehen Sie eine Liste mit Namen, die in der Sprache des Telefonmenüs sortiert sind, aber Englisch wird immer zusätzlich unterstützt, was für die schnelle Suche nach dem Anfangsbuchstaben des Namens in der Bildlaufleiste erforderlich ist .

Das Sortieren von Kontakten kann nach verschiedenen Filtern erfolgen, ebenso können Kontakte aus verschiedenen Quellen angezeigt werden, sowie nur die, die online sind.

Neue Namen einzugeben ist einfach, Sie wählen ein Konto aus (lokal oder Google, aber es kann auch andere geben). Geben Sie dann alle Daten ein, die Anzahl der Felder ist unbegrenzt, alles liegt bei Ihnen.

Die Schlussfolgerung, die gezogen werden kann, ist sehr einfach - die Anrufe sind asketisch organisiert, sie sind für einen anspruchslosen Benutzer durchaus geeignet, und alle anderen müssen zusätzliche Programme installieren, was sich immer negativ auf die Leistung, die Betriebszeit und dergleichen auswirkt .

Nachrichten

Die Schnittstelle zum Arbeiten mit Nachrichten ist so asketisch wie möglich - Sie können dem Text Anhänge hinzufügen, dann wird die Nachricht automatisch zu einer MMS. In der Liste der Nachrichten des Abonnenten können Sie ein Sternchen für eine bestimmte Nachricht setzen. Über das allgemeine Menü können Sie solche "Lesezeichen" anzeigen. Es gibt Nachrichtenvorlagen, die Sie bearbeiten können. Aber das ist alles, es gibt keine zusätzlichen Funktionen im Gerät. Schade auch, dass beispielsweise die Möglichkeit, Spam-Mailings auf Telefonebene zu blockieren, fehlt.

Kalender

Das Konto kann entweder lokal sein oder von einem beliebigen Netzwerkdienst stammen. Es unterstützt die Einladung von Meeting-Teilnehmern per Mail, es gibt eine Liste der nationalen Feiertage für alle Länder, sie können im Kalender eingestellt werden und werden dann im Display angezeigt - das ist sehr praktisch. Es ist auch wichtig, dass Sie die Anzeige der Wochennummern anpassen können, für viele wird dies wichtig werden.

Unterm Strich ein sehr gut umgesetzter Kalender, der viele ansprechen wird. Alles was Sie brauchen und ein bisschen mehr. Die Standardfunktionalität ist vollständig vorhanden.

< img src="https://mobile-review.com/review/image/ sony/xperia-ui/scr/126.jpg"/>

E-Mail

Der Client wird in Bezug auf seine Fähigkeiten fast jeden zufrieden stellen - gute Einstellungen zum Anzeigen von Buchstaben in dem für Sie geeigneten Stil. Verschiedene Ordner, aber keine lokalen Filter. Von angenehmen Kleinigkeiten – Anzeige in zwei Spalten, in einer Überschrift der Buchstaben, in der zweiten Buchstaben. Mit dem Briefeditor können Sie diese formatieren und im HTML-Format versenden. Insgesamt ein ziemlich guter Kunde, man kann sich über Kleinigkeiten beschweren, die in seiner Wahrnehmung nicht entscheidend sind.

Album - Fotos und Videos

Sony konzentriert sich stark auf Multimedia, daher stellte sich heraus, dass die Album-App (ein Ersatz für Googles Standard-Galerie- oder Fotos-App) ziemlich schön war, aber ihre Funktionalität war gewöhnlich.

Das Sortieren von Bildern nach Ordnern wird unterstützt, und darin sehen Sie bereits eine Sortierung nach Zeit. Es gibt eine Auswahl an Gesichtern, der Algorithmus funktioniert sehr seltsam, jeder Winkel ist anders als der übliche und das Gesicht wird nicht erkannt. Auch wenn es nur eine Fotoserie ist. Es gibt auch eine Sortierung nach Geotags. Außerdem werden alle Arten von Netzwerkspeichern unterstützt, beispielsweise Ordner von Facebook. Sony wirbt auch für seinen eigenen PlayMemories Online-Dienst.

< img src="https://mobile-review.com/review/image/ sony/xperia-ui/scr/083.jpg"/>

Der integrierte Fotoeditor hat viele Funktionen, die auch für anspruchsvolle Benutzer geeignet sind.

In der Sketch-Anwendung können Sie auf dem Bildschirm zeichnen, Text und Bilder hinzufügen - eine Kinderversion des Grafikeditors. https://cars45.com/listing/opel/zafira/2000 Es ist auch vorinstalliert.

Filme

Für den Anfang finden Sie in der Filme-App auch einen Podcast-Bereich. Das ist überhaupt nicht ersichtlich, die Arbeit mit Podcasts verbirgt sich jedoch im Menü, Sony pflegt einen eigenen Katalog, der sich durch wenig Inhalt, fast keine Updates auszeichnet und ein trauriger Anblick ist. Bei solchen Anwendungen steht die Qualität des Katalogs und die einfache Suche nach Podcasts im Vordergrund, und hier verliert Sony verzweifelt gegen kostenpflichtige Programme. Ich nenne Pocket Casts als Beispiel, das ich für eines der besten halte - sofortige Podcast-Suche, aktuelle Informationen, gute Einstellungen.

Bei der Wiedergabe von Filmen gibt es Standard-Wiederholungseinstellungen, eine Suche nach Episoden (Miniaturansichten werden angezeigt), verschiedene Einstellungen für Ton und Bild, sie hängen direkt vom Telefonmodell ab. Äußerlich schön, Unterstützung für viele Videoformate, einschließlich unkonvertierter. Mit einem Wort, ein typisches Programm, in dem es keine Chips gibt, die es von anderen Lösungen unterscheiden. Gute Standardlösung. Obwohl es sich vielleicht lohnt, den Chip in Form der Suche nach dem Dateinamen und den Daten darüber zu erwähnen, ist dies eine Technologie von GraceNote.

Sicherungsdienstprogramm. Dies ist ein zusätzliches Programm von Sony, das Lesezeichen, Kalender, Anrufliste, SMS und Kontakte gemäß dem Zeitplan speichern kann. Wie Sie sehen können, ist seine Funktionalität nicht allzu groß. Es wird davon ausgegangen, dass Sie andere Daten in der Cloud speichern.

Walkman-Musikplayer

Es gibt eine Integration mit dem GraceNote-Dienst, mit dem Sie Cover für Alben sowie Informationen zu Songs herunterladen können. Von dem Interessanten bemerke ich die SensMe-Technologie, mit der Sie Musik je nach Stimmung unterbrechen können. Aber funktional ist das ein Player, der sich nicht von seinen Vorgängern ohne Touchscreen unterscheidet – eine gute, bewährte Lösung. Sie erwarten keine Neuerungen davon - alle notwendigen Funktionen sind vorhanden.

Im Trockenrückstand

Sony hat versucht, ihre Shell einzigartig zu machen, aber keine großen Anstrengungen zu unternehmen, um die Standardeinstellungen von Android nicht zu ändern. Es gibt kosmetische Änderungen, die nicht jedem gefallen werden. Das System sieht nett aus, aber einige Anwendungen hinken der Konkurrenz weit hinterher, etwa die Organisation der Arbeit mit Anrufen. Aber der Kalender ist ziemlich auf dem Niveau konkurrierender Shells, ebenso wie der Mail-Client.

Es ist klar, dass das Beschreiben von Android "out of the box" eine undankbare Aufgabe ist, da der Benutzer buchstäblich alles reparieren kann - von der Tastatur bis zur Systemschnittstelle. Aber das können und reparieren sind zwei verschiedene Dinge, die meisten Käufer bleiben auf der Schnittstelle, die ihnen der Hersteller gegeben hat, und versuchen nicht, etwas für sich selbst anzupassen. In diesem Aspekt hat Sony eine optisch ansprechende Hülle geschaffen, die leicht genug ist und sich auf Rüschen und Schönheit konzentriert, nur auf das Nötigste. Und für den Massenmarkt ist das überhaupt nicht schlecht - in Bezug auf das Niveau der Shell-Entwicklung und ihre Fähigkeiten (in der einen oder anderen Form und nicht vollständig gleich) erinnert mich die Xperia-Benutzeroberfläche an Lenovos VibeUI, sie sind gleichwertig. Wenn wir diese Lösungen mit MIUI, HTC Sense, Samsung TouchWiz vergleichen, dann wird letzteres im Vergleich zu normalem Android deutlich überarbeitet und in der Regel in allen Aspekten viel funktionaler sein. Leider hat sich am Entwicklungstempo der Shell von Sony nicht viel geändert - eine sehr kleine Anzahl von Funktionen wird hinzugefügt und das über einen ziemlich langen Zeitraum. Es lohnt sich definitiv nicht zu erwarten, dass Sony ihre Entwicklung beschleunigt. Heute ist diese Lösung auf dem Niveau chinesischer Hersteller wie Asus, Lenovo und anderer.

Inhalt:

Arbeitslogik, Menüs, Minianwendungen - Systemschnittstelle

Wenn das Theater mit einem Aufhänger beginnt, dann arbeiten Sie mit einem Smartphone vom Sperrbildschirm aus. Standardmäßig wird Ihnen die Uhrzeit angezeigt, es gibt eine Schnelltaste, um auf die Kamera zuzugreifen und sie zu starten. Wenn keine Codesperre eingestellt ist, können Sie den oberen Vorhang mit Benachrichtigungen aufziehen.

Alle Benachrichtigungen werden im Vorhang angezeigt, wie bei Android üblich, sie sind konfigurierbar - Sie können Anwendungen auswählen, die ihre Nachrichten nicht an den Vorhang senden. Die zweite Registerkarte enthält Symbole für schnelle Einstellungen der am häufigsten verwendeten Funktionen.

Sie können die Verknüpfungen nach Ihren Wünschen anpassen, aber es ist nicht möglich, Ihr eigenes Programm hinzuzufügen, indem Sie es einfach aus den voreingestellten auswählen.

Der Startbildschirm unterscheidet sich nicht vom reinen Android, Sie sehen Symbole vor sich, ein Google-Such-Widget, am unteren Rand des Schnellstartsymbols. Seltsamerweise sind die 4 Verknüpfungssymbole für Standardfunktionen seltsam angeordnet, da sich die Telefontaste ganz rechts neben den Nachrichten befindet. Normalerweise befinden sie sich auf den meisten Geräten auf der linken Seite als die wichtigsten. Da sie austauschbar sind, ist dies kein Problem.

Sie können durch die Desktops scrollen, entweder nach links oder nach rechts. Standardmäßig haben sie verschiedene Widgets, Symbole neu installierter Anwendungen werden ebenfalls angezeigt. Sie können sie nach Belieben verschieben, eigene Ordner erstellen usw.

Wenn Sie Ihren Finger auf dem Bildschirm halten, wird ein zusätzliches Bedienfeld angezeigt, in dem Sie Widgets, Hintergrundbilder und Bildschirmdesigns auswählen können (sie können auch zusätzlich zu den bereits installierten gekauft werden).

Im Großen und Ganzen reichen die Arbeitsbildschirme aus, um das Telefon individuell anzupassen. Aber für diejenigen, die auch das klassische Menü sehen möchten, ist es da - geben Sie es ein und sehen Sie Bildschirme, die mit dichten Reihen von Programmsymbolen gefüllt sind.

Wenn Sie auf dem ersten Bildschirm von links wischen, sehen Sie die Sortieroptionen für Anwendungen - in ihrer Reihenfolge, alphabetisch, nach Nutzungshäufigkeit, installiert. Sie können auch schnell zum Play Store oder zur Sony Select-App gehen, die eine Auswahl an Apps für Ihr Telefon bietet.

Die Duplizierung von Desktops und Hauptmenü ist offensichtlich, hat sich aber historisch auf der Android-Plattform entwickelt. Die Liste der heruntergeladenen Anwendungen kann über die Sensortaste aufgerufen werden. Hier sind Mini-Anwendungen versteckt (in der Übersetzung heißen sie albern - Kleine Anwendungen, aber das wird definitiv in zukünftigen Versionen behoben, da dies ein Übersetzungsfehler ist).

Ideologisch ist die Arbeit von Xperia UI sehr ähnlich zu jedem Android-Smartphone, es verursacht keine Schwierigkeiten - die Änderungen sind kosmetischer Natur, neue Funktionen sind eher vermasselt, aber die eigentliche Idee des Systems hat es in gleicher Form gehalten. Und das ist nicht schlimm.

Tastatur - Texteingabe

Auf der Android-Plattform können Sie jede beliebige Tastatur installieren, es gibt keine Einschränkungen, und daher haben Sie Zugriff auf alle Tastaturoptionen, die es auf der Welt gibt. Trotzdem hat Sonys Lösung ihre Vorteile - die Tastatur unterstützt kontinuierliche Bewegungen, man kann Wörter eingeben, ohne den Finger zu heben (was Apple nur in iOS8 zeigte, ist sehr schief und feucht umgesetzt). Von der angenehmen Seite - Sie können alle Ihre Wörterbücher und Wörter, die sich das Gerät merkt, zwischen allen alten und neuen Sony-Geräten synchronisieren. Dies ist ein großes Plus. Ansonsten ist die Tastatur typisch, es gibt einige Einstellmöglichkeiten, man kann sogar das Aussehen der Tastatur wählen.

Telefonbuch, Kontakte, Anrufe

Wir drücken auf das Dialer-Symbol und vor uns öffnet sich ein Fenster, in dem die letzten Anrufe sowie ein Ziffernblock angezeigt werden. Die Entwickler haben vorausgesehen, dass viele Menschen zum Wählen eine Hand verwenden, sodass die Tasten das untere Drittel des Bildschirms einnehmen und Sie sie unabhängig von der Größe des Telefons bequem erreichen können.

Die letzten drei Rufnummern und Anrufernamen werden ebenfalls angezeigt. Sie können detaillierte Informationen, Uhrzeit und Dauer des Anrufs sowie das Kontaktprotokoll anzeigen, in dem alle Informationen zum Kontakt (SMS, E-Mail usw.) gesammelt werden.

Natürlich können Sie einen Filter für das Anrufprotokoll auswählen, es können alle Anrufe sein, sowie Listen Ihrer Wahl.

Sie können bis zu 8 Nummern in den Schnellrufparametern einrichten, ein Anruf zu ihnen wird ausgeführt, wenn Sie die entsprechende Nummer auf der Tastatur gedrückt halten (von 2 bis 9).

Auf der Tastatur können Sie beginnen, eine Nummer oder den Namen einer Person zu wählen, indem Sie sie auf der Tastatur buchstabieren. Das Telefon schlägt schnell Optionen vor, die Sie aus einer Liste auswählen können.

In der Registerkarte Kontakte sehen Sie eine Liste mit Namen, die in der Sprache des Telefonmenüs sortiert sind, aber Englisch wird immer zusätzlich unterstützt, was für die schnelle Suche nach dem Anfangsbuchstaben des Namens in der Bildlaufleiste erforderlich ist .

Das Sortieren von Kontakten kann nach verschiedenen Filtern erfolgen, ebenso können Kontakte aus verschiedenen Quellen angezeigt werden, sowie nur die, die online sind.

Neue Namen einzugeben ist einfach, Sie wählen ein Konto aus (lokal oder Google, aber es kann auch andere geben). Geben Sie dann alle Daten ein, die Anzahl der Felder ist unbegrenzt, alles liegt bei Ihnen.

Favoriten enthalten nicht nur die von Ihnen ausgewählten Kontakte, sondern auch die Kontakte, die Sie häufig anrufen. Leider gibt es keine Möglichkeit zu beeinflussen, welche Kontakte nicht zu den "beliebten" Kontakten gehören.

Mit Abonnentengruppen können Sie SMS-Nachrichten an alle senden, es werden keine weiteren Einstellungen bereitgestellt. Sie können kein Bild einer Gruppe hinzufügen, keine Melodie dafür auswählen oder ähnliches tun. In anderen Systemen ist die Arbeit mit Gruppen fortgeschrittener – in TouchWiz können Sie beispielsweise für eine Gruppe eine Melodie auswählen, nicht nur SMS, sondern auch eine E-Mail-Nachricht senden, die Art der Vibration einstellen und so weiter. Tatsächlich ist die Arbeit mit Gruppen in der Xperia-Benutzeroberfläche so asketisch wie möglich implementiert.

Außerdem gibt es keine weißen und schwarzen Anruflisten, die Wahl einer Melodie für den Teilnehmer ist das einzige zusätzliche Feature.

Beim Anrufen wird das Bild des Anrufers nicht im Vollbild angezeigt.

Die Schlussfolgerung, die gezogen werden kann, ist sehr einfach - die Anrufe sind asketisch organisiert, sie sind für einen anspruchslosen Benutzer durchaus geeignet, und alle anderen müssen zusätzliche Programme installieren, was sich immer negativ auf die Leistung, die Betriebszeit und dergleichen auswirkt .

Nachrichten

Die Schnittstelle zum Arbeiten mit Nachrichten ist so asketisch wie möglich - Sie können dem Text Anhänge hinzufügen, dann wird die Nachricht automatisch zu einer MMS. In der Liste der Nachrichten des Abonnenten können Sie ein Sternchen für eine bestimmte Nachricht setzen. Über das allgemeine Menü können Sie solche "Lesezeichen" anzeigen. Es gibt Nachrichtenvorlagen, die Sie bearbeiten können. Aber das ist alles, es gibt keine zusätzlichen Funktionen im Gerät. Schade auch, dass beispielsweise die Möglichkeit, Spam-Mailings auf Telefonebene zu blockieren, fehlt.

Kalender

Das Konto kann entweder lokal sein oder von einem beliebigen Netzwerkdienst stammen. Es unterstützt die Einladung von Meeting-Teilnehmern per Mail, es gibt eine Liste der nationalen Feiertage für alle Länder, sie können im Kalender eingestellt werden und werden dann im Display angezeigt - das ist sehr praktisch. Es ist auch wichtig, dass Sie die Anzeige der Wochennummern anpassen können, für viele wird dies wichtig werden.

Unterm Strich ein sehr gut umgesetzter Kalender, der viele ansprechen wird. Alles was Sie brauchen und ein bisschen mehr. Die Standardfunktionalität ist vollständig vorhanden.

< img src="https://mobile-review.com/review/image/ sony/xperia-ui/scr/126.jpg"/>

E-Mail

Der Client wird in Bezug auf seine Fähigkeiten fast jeden zufrieden stellen - gute Einstellungen zum Anzeigen von Buchstaben in dem für Sie geeigneten Stil. Verschiedene Ordner, aber keine lokalen Filter. Von angenehmen Kleinigkeiten – Anzeige in zwei Spalten, in einer Überschrift der Buchstaben, in der zweiten Buchstaben. Mit dem Briefeditor können Sie diese formatieren und im HTML-Format versenden. Insgesamt ein ziemlich guter Kunde, man kann sich über Kleinigkeiten beschweren, die in seiner Wahrnehmung nicht entscheidend sind.

Album - Fotos und Videos

Sony konzentriert sich stark auf Multimedia, daher stellte sich heraus, dass die Album-App (ein Ersatz für Googles Standard-Galerie- oder Fotos-App) ziemlich schön war, aber ihre Funktionalität war gewöhnlich.

Das Sortieren von Bildern nach Ordnern wird unterstützt, und darin sehen Sie bereits eine Sortierung nach Zeit. Es gibt eine Auswahl an Gesichtern, der Algorithmus funktioniert sehr seltsam, jeder Winkel ist anders als der übliche und das Gesicht wird nicht erkannt. Auch wenn es nur eine Fotoserie ist. Es gibt auch eine Sortierung nach Geotags. Außerdem werden alle Arten von Netzwerkspeichern unterstützt, beispielsweise Ordner von Facebook. Sony wirbt auch für seinen eigenen PlayMemories Online-Dienst.

< img src="https://mobile-review.com/review/image/ sony/xperia-ui/scr/083.jpg"/>

Der integrierte Fotoeditor hat viele Funktionen, die auch für anspruchsvolle Benutzer geeignet sind.

In der Sketch-Anwendung können Sie auf dem Bildschirm zeichnen, Text und Bilder hinzufügen - eine Kinderversion des Grafikeditors. https://cars45.com/listing/opel/zafira/2000 Es ist auch vorinstalliert.

Filme

Für den Anfang finden Sie in der Filme-App auch einen Podcast-Bereich. Das ist überhaupt nicht ersichtlich, die Arbeit mit Podcasts verbirgt sich jedoch im Menü, Sony pflegt einen eigenen Katalog, der sich durch wenig Inhalt, fast keine Updates auszeichnet und ein trauriger Anblick ist. Bei solchen Anwendungen steht die Qualität des Katalogs und die einfache Suche nach Podcasts im Vordergrund, und hier verliert Sony verzweifelt gegen kostenpflichtige Programme. Ich nenne Pocket Casts als Beispiel, das ich für eines der besten halte - sofortige Podcast-Suche, aktuelle Informationen, gute Einstellungen.

Bei der Wiedergabe von Filmen gibt es Standard-Wiederholungseinstellungen, eine Suche nach Episoden (Miniaturansichten werden angezeigt), verschiedene Einstellungen für Ton und Bild, sie hängen direkt vom Telefonmodell ab. Äußerlich schön, Unterstützung für viele Videoformate, einschließlich unkonvertierter. Mit einem Wort, ein typisches Programm, in dem es keine Chips gibt, die es von anderen Lösungen unterscheiden. Gute Standardlösung. Obwohl es sich vielleicht lohnt, den Chip in Form der Suche nach dem Dateinamen und den Daten darüber zu erwähnen, ist dies eine Technologie von GraceNote.

Im Trockenrückstand

Sony hat versucht, ihre Shell einzigartig zu machen, aber keine großen Anstrengungen zu unternehmen, um die Standardeinstellungen von Android nicht zu ändern. Es gibt kosmetische Änderungen, die nicht jedem gefallen werden. Das System sieht nett aus, aber einige Anwendungen hinken der Konkurrenz weit hinterher, etwa die Organisation der Arbeit mit Anrufen. Aber der Kalender ist ziemlich auf dem Niveau konkurrierender Shells, ebenso wie der Mail-Client.

Es ist klar, dass das Beschreiben von Android "out of the box" eine undankbare Aufgabe ist, da der Benutzer buchstäblich alles reparieren kann - von der Tastatur bis zur Systemschnittstelle. Aber das können und reparieren sind zwei verschiedene Dinge, die meisten Käufer bleiben auf der Schnittstelle, die ihnen der Hersteller gegeben hat, und versuchen nicht, etwas für sich selbst anzupassen. In diesem Aspekt hat Sony eine optisch ansprechende Hülle geschaffen, die leicht genug ist und sich auf Rüschen und Schönheit konzentriert, nur auf das Nötigste. Und für den Massenmarkt ist das überhaupt nicht schlecht - in Bezug auf das Niveau der Shell-Entwicklung und ihre Fähigkeiten (in der einen oder anderen Form und nicht vollständig gleich) erinnert mich die Xperia-Benutzeroberfläche an Lenovos VibeUI, sie sind gleichwertig. Wenn wir diese Lösungen mit MIUI, HTC Sense, Samsung TouchWiz vergleichen, dann wird letzteres im Vergleich zu normalem Android deutlich überarbeitet und in der Regel in allen Aspekten viel funktionaler sein. Leider hat sich am Entwicklungstempo der Shell von Sony nicht viel geändert - eine sehr kleine Anzahl von Funktionen wird hinzugefügt und das über einen ziemlich langen Zeitraum. Es lohnt sich definitiv nicht zu erwarten, dass Sony ihre Entwicklung beschleunigt. Heute ist diese Lösung auf dem Niveau chinesischer Hersteller wie Asus, Lenovo und anderer.

2014/2015 Überprüfung der Benutzeroberfläche des Sony Xperia UI-Smartphones

Angesichts der Tatsache, dass die Smartphones jedes Herstellers begannen, auf den gleichen Systemen zu bauen, nicht nur ähnliche, sondern identische Funktionen in der Benutzeroberfläche haben, dann ist es jedes Mal langweilig, das Telefonbuch, den Betrieb von Systemanwendungen und das zu beschreiben wie, langweilig und unnötig. Daher führen wir Überprüfungen der Benutzeroberfläche, Standardsystemanwendungen und ihrer Betriebslogik durch und platzieren in jeder Überprüfung einen Link darauf.

Fangen wir mit einer einfachen an: Wenn Samsungs Benutzeroberfläche TouchWiz heißt, HTC Sense UI, LG Optimus UI, dann unterscheidet Sony normalerweise nicht den Namen seiner eigenen Entwicklung. Historisch wird es innerhalb des Unternehmens als NXT UI bezeichnet, während es in der Außenwelt als Xperia UI bezeichnet wird, und die Abkürzung ist überhaupt nicht XUI, wie man annehmen könnte, sondern UXP. Für Sony, das davon besessen ist, Marketingbegriffe zu erfinden, erscheint eine solche Vernachlässigung seiner eigenen Shell für Android seltsam und ungewöhnlich.

Bevor wir uns mit der Benutzeroberfläche befassen, möchte ich sagen, dass alle Funktionen sowie Screenshots vom Sony Xperia Z3 stammen. Die meisten von ihnen werden auf anderen Geräten unverändert bleiben, einige von ihnen hängen von der Hardwareunterstützung ab, aber es gibt fast keine davon, und ich werde versuchen, sie im Text separat hervorzuheben. Die Version von Android, auf der das Gerät lief, ist 4.4.4, es war die neueste zum Zeitpunkt des Schreibens.

Inhalt:

Arbeitslogik, Menüs, Minianwendungen - Systemschnittstelle

Wenn das Theater mit einem Aufhänger beginnt, dann arbeiten Sie mit einem Smartphone vom Sperrbildschirm aus. Standardmäßig wird Ihnen die Uhrzeit angezeigt, es gibt eine Schnelltaste, um auf die Kamera zuzugreifen und sie zu starten. Wenn keine Codesperre eingestellt ist, können Sie den oberen Vorhang mit Benachrichtigungen aufziehen.

Alle Benachrichtigungen werden im Vorhang angezeigt, wie bei Android üblich, sie sind konfigurierbar - Sie können Anwendungen auswählen, die ihre Nachrichten nicht an den Vorhang senden. Die zweite Registerkarte enthält Symbole für schnelle Einstellungen der am häufigsten verwendeten Funktionen.

Sie können die Verknüpfungen nach Ihren Wünschen anpassen, aber es ist nicht möglich, Ihr eigenes Programm hinzuzufügen, indem Sie es einfach aus den voreingestellten auswählen.

Der Startbildschirm unterscheidet sich nicht vom reinen Android, Sie sehen Symbole vor sich, ein Google-Such-Widget, am unteren Rand des Schnellstartsymbols. Seltsamerweise sind die 4 Verknüpfungssymbole für Standardfunktionen seltsam angeordnet, da sich die Telefontaste ganz rechts neben den Nachrichten befindet. Normalerweise befinden sie sich auf den meisten Geräten auf der linken Seite als die wichtigsten. Da sie austauschbar sind, ist dies kein Problem.

Sie können durch die Desktops scrollen, entweder nach links oder nach rechts. Standardmäßig haben sie verschiedene Widgets, Symbole neu installierter Anwendungen werden ebenfalls angezeigt. Sie können sie nach Belieben verschieben, eigene Ordner erstellen usw.

Wenn Sie Ihren Finger auf dem Bildschirm halten, wird ein zusätzliches Bedienfeld angezeigt, in dem Sie Widgets, Hintergrundbilder und Bildschirmdesigns auswählen können (sie können auch zusätzlich zu den bereits installierten gekauft werden).

Im Großen und Ganzen reichen die Arbeitsbildschirme aus, um das Telefon individuell anzupassen. Aber für diejenigen, die auch das klassische Menü sehen möchten, ist es da - geben Sie es ein und sehen Sie Bildschirme, die mit dichten Reihen von Programmsymbolen gefüllt sind.

Wenn Sie auf dem ersten Bildschirm von links wischen, sehen Sie die Sortieroptionen für Anwendungen - in ihrer Reihenfolge, alphabetisch, nach Nutzungshäufigkeit, installiert. Sie können auch schnell zum Play Store oder zur Sony Select-App gehen, die eine Auswahl an Apps für Ihr Telefon bietet.

Die Duplizierung von Desktops und Hauptmenü ist offensichtlich, hat sich aber historisch auf der Android-Plattform entwickelt. Die Liste der heruntergeladenen Anwendungen kann über die Sensortaste aufgerufen werden. Hier sind Mini-Anwendungen versteckt (in der Übersetzung heißen sie albern - Kleine Anwendungen, aber das wird definitiv in zukünftigen Versionen behoben, da dies ein Übersetzungsfehler ist).

Sie können eine Anwendung in einem kleinen Fenster auf dem Bildschirm starten, z. B. als Taschenrechner, Timer, Kalender oder Browserfenster. Die Auswahl ist nicht sehr groß, das Fenster bleibt immer über anderen Fenstern, Sie können es auf dem Bildschirm verschieben, seine Größe ändern. Um das Fenster einer solchen Anwendung auf die Größe eines Symbols zu minimieren, müssen Sie zur Benachrichtigungsleiste gehen und dort auf die Schaltfläche „Minimieren“ klicken! Warum dies nicht bei der Bewerbung selbst gemacht wird, ist absolut unverständlich. Im Allgemeinen ist dies eine zusätzliche Funktion, die nicht wirklich benötigt wird, da es eine andere Möglichkeit ist, Standardanwendungen zu starten, und die Art und Weise, wie Sie laufende Minianwendungen auf ein Symbol minimieren müssen, ist überhaupt nicht haltbar.

Sie können auswählen, welche Symbole nicht in der Statusleiste angezeigt werden, dies ist eine interessante Einstellung, die viele ansprechen wird. Sie können beispielsweise das Alarmsymbol, die Uhrzeit, Bluetooth und andere Einstellungen entfernen.

Ideologisch ist die Arbeit von Xperia UI sehr ähnlich zu jedem Android-Smartphone, es verursacht keine Schwierigkeiten - die Änderungen sind kosmetischer Natur, neue Funktionen sind eher vermasselt, aber die eigentliche Idee des Systems hat es in gleicher Form gehalten. Und das ist nicht schlimm.

Tastatur - Texteingabe

Auf der Android-Plattform können Sie jede beliebige Tastatur installieren, es gibt keine Einschränkungen, und daher haben Sie Zugriff auf alle Tastaturoptionen, die es auf der Welt gibt. Trotzdem hat Sonys Lösung ihre Vorteile - die Tastatur unterstützt kontinuierliche Bewegungen, man kann Wörter eingeben, ohne den Finger zu heben (was Apple nur in iOS8 zeigte, ist sehr schief und feucht umgesetzt). Von der angenehmen Seite - Sie können alle Ihre Wörterbücher und Wörter, die sich das Gerät merkt, zwischen allen alten und neuen Sony-Geräten synchronisieren. Dies ist ein großes Plus. Ansonsten ist die Tastatur typisch, es gibt einige Einstellmöglichkeiten, man kann sogar das Aussehen der Tastatur wählen.

Telefonbuch, Kontakte, Anrufe

Wir drücken auf das Dialer-Symbol und vor uns öffnet sich ein Fenster, in dem die letzten Anrufe sowie ein Ziffernblock angezeigt werden. Die Entwickler haben vorausgesehen, dass viele Menschen zum Wählen eine Hand verwenden, sodass die Tasten das untere Drittel des Bildschirms einnehmen und Sie sie unabhängig von der Größe des Telefons bequem erreichen können.

Die letzten drei Rufnummern und Anrufernamen werden ebenfalls angezeigt. Sie können detaillierte Informationen, Uhrzeit und Dauer des Anrufs sowie das Kontaktprotokoll anzeigen, in dem alle Informationen zum Kontakt (SMS, E-Mail usw.) gesammelt werden.

Natürlich können Sie einen Filter für das Anrufprotokoll auswählen, es können alle Anrufe sein, sowie Listen Ihrer Wahl.

Sie können bis zu 8 Nummern in den Schnellrufparametern einrichten, ein Anruf zu ihnen wird ausgeführt, wenn Sie die entsprechende Nummer auf der Tastatur gedrückt halten (von 2 bis 9).

Auf der Tastatur können Sie beginnen, eine Nummer oder den Namen einer Person zu wählen, indem Sie sie auf der Tastatur buchstabieren. Das Telefon schlägt schnell Optionen vor, die Sie aus einer Liste auswählen können.

In der Registerkarte Kontakte sehen Sie eine Liste mit Namen, die in der Sprache des Telefonmenüs sortiert sind, aber Englisch wird immer zusätzlich unterstützt, was für die schnelle Suche nach dem Anfangsbuchstaben des Namens in der Bildlaufleiste erforderlich ist .

Das Sortieren von Kontakten kann nach verschiedenen Filtern erfolgen, ebenso können Kontakte aus verschiedenen Quellen angezeigt werden, sowie nur die, die online sind.

Neue Namen einzugeben ist einfach, Sie wählen ein Konto aus (lokal oder Google, aber es kann auch andere geben). Geben Sie dann alle Daten ein, die Anzahl der Felder ist unbegrenzt, alles liegt bei Ihnen.

Favoriten enthalten nicht nur die von Ihnen ausgewählten Kontakte, sondern auch die Kontakte, die Sie häufig anrufen. Leider gibt es keine Möglichkeit zu beeinflussen, welche Kontakte nicht zu den "beliebten" Kontakten gehören.

Mit Abonnentengruppen können Sie SMS-Nachrichten an alle senden, es werden keine weiteren Einstellungen bereitgestellt. Sie können kein Bild einer Gruppe hinzufügen, keine Melodie dafür auswählen oder ähnliches tun. In anderen Systemen ist die Arbeit mit Gruppen fortgeschrittener – in TouchWiz können Sie beispielsweise für eine Gruppe eine Melodie auswählen, nicht nur SMS, sondern auch eine E-Mail-Nachricht senden, die Art der Vibration einstellen und so weiter. Tatsächlich ist die Arbeit mit Gruppen in der Xperia-Benutzeroberfläche so asketisch wie möglich implementiert.

Außerdem gibt es keine weißen und schwarzen Anruflisten, die Wahl einer Melodie für den Teilnehmer ist das einzige zusätzliche Feature.

Beim Anrufen wird das Bild des Anrufers nicht im Vollbild angezeigt.

Die Schlussfolgerung, die gezogen werden kann, ist sehr einfach - die Anrufe sind asketisch organisiert, sie sind für einen anspruchslosen Benutzer durchaus geeignet, und alle anderen müssen zusätzliche Programme installieren, was sich immer negativ auf die Leistung, die Betriebszeit und dergleichen auswirkt .

Nachrichten

Die Schnittstelle zum Arbeiten mit Nachrichten ist so asketisch wie möglich - Sie können dem Text Anhänge hinzufügen, dann wird die Nachricht automatisch zu einer MMS. In der Liste der Nachrichten des Abonnenten können Sie ein Sternchen für eine bestimmte Nachricht setzen. Über das allgemeine Menü können Sie solche "Lesezeichen" anzeigen. Es gibt Nachrichtenvorlagen, die Sie bearbeiten können. Aber das ist alles, es gibt keine zusätzlichen Funktionen im Gerät. Schade auch, dass beispielsweise die Möglichkeit, Spam-Mailings auf Telefonebene zu blockieren, fehlt.

Kalender

Das Konto kann entweder lokal sein oder von einem beliebigen Netzwerkdienst stammen. Es unterstützt die Einladung von Meeting-Teilnehmern per Mail, es gibt eine Liste der nationalen Feiertage für alle Länder, sie können im Kalender eingestellt werden und werden dann im Display angezeigt - das ist sehr praktisch. Es ist auch wichtig, dass Sie die Anzeige der Wochennummern anpassen können, für viele wird dies wichtig werden.

Unterm Strich ein sehr gut umgesetzter Kalender, der viele ansprechen wird. Alles was Sie brauchen und ein bisschen mehr. Die Standardfunktionalität ist vollständig vorhanden.

< img src="https://mobile-review.com/review/image/ sony/xperia-ui/scr/126.jpg"/>

E-Mail

Der Client wird in Bezug auf seine Fähigkeiten fast jeden zufrieden stellen - gute Einstellungen zum Anzeigen von Buchstaben in dem für Sie geeigneten Stil. Verschiedene Ordner, aber keine lokalen Filter. Von angenehmen Kleinigkeiten – Anzeige in zwei Spalten, in einer Überschrift der Buchstaben, in der zweiten Buchstaben. Mit dem Briefeditor können Sie diese formatieren und im HTML-Format versenden. Insgesamt ein ziemlich guter Kunde, man kann sich über Kleinigkeiten beschweren, die in seiner Wahrnehmung nicht entscheidend sind.

Album - Fotos und Videos

Sony konzentriert sich stark auf Multimedia, daher stellte sich heraus, dass die Album-App (ein Ersatz für Googles Standard-Galerie- oder Fotos-App) ziemlich schön war, aber ihre Funktionalität war gewöhnlich.

Das Sortieren von Bildern nach Ordnern wird unterstützt, und darin sehen Sie bereits eine Sortierung nach Zeit. Es gibt eine Auswahl an Gesichtern, der Algorithmus funktioniert sehr seltsam, jeder Winkel ist anders als der übliche und das Gesicht wird nicht erkannt. Auch wenn es nur eine Fotoserie ist. Es gibt auch eine Sortierung nach Geotags. Außerdem werden alle Arten von Netzwerkspeichern unterstützt, beispielsweise Ordner von Facebook. Sony wirbt auch für seinen eigenen PlayMemories Online-Dienst.

< img src="https://mobile-review.com/review/image/ sony/xperia-ui/scr/083.jpg"/>

Bei der Wiedergabe von Filmen gibt es Standard-Wiederholungseinstellungen, eine Suche nach Episoden (Miniaturansichten werden angezeigt), verschiedene Einstellungen für Ton und Bild, sie hängen direkt vom Telefonmodell ab. Äußerlich schön, Unterstützung für viele Videoformate, einschließlich unkonvertierter. Mit einem Wort, ein typisches Programm, in dem es keine Chips gibt, die es von anderen Lösungen unterscheiden. Gute Standardlösung. Obwohl es sich vielleicht lohnt, den Chip in Form der Suche nach dem Dateinamen und den Daten darüber zu erwähnen, ist dies eine Technologie von GraceNote.

Sicherungsdienstprogramm. Dies ist ein zusätzliches Programm von Sony, das Lesezeichen, Kalender, Anrufliste, SMS und Kontakte gemäß dem Zeitplan speichern kann. Wie Sie sehen können, ist seine Funktionalität nicht allzu groß. Es wird davon ausgegangen, dass Sie andere Daten in der Cloud speichern.

Walkman-Musikplayer

Es gibt eine Integration mit dem GraceNote-Dienst, mit dem Sie Cover für Alben sowie Informationen zu Songs herunterladen können. Von dem Interessanten bemerke ich die SensMe-Technologie, mit der Sie Musik je nach Stimmung unterbrechen können. Aber funktional ist das ein Player, der sich nicht von seinen Vorgängern ohne Touchscreen unterscheidet – eine gute, bewährte Lösung. Sie erwarten keine Neuerungen davon - alle notwendigen Funktionen sind vorhanden.

Im Trockenrückstand

Sony hat versucht, ihre Shell einzigartig zu machen, aber keine großen Anstrengungen zu unternehmen, um die Standardeinstellungen von Android nicht zu ändern. Es gibt kosmetische Änderungen, die nicht jedem gefallen werden. Das System sieht nett aus, aber einige Anwendungen hinken der Konkurrenz weit hinterher, etwa die Organisation der Arbeit mit Anrufen. Aber der Kalender ist ziemlich auf dem Niveau konkurrierender Shells, ebenso wie der Mail-Client.

Es ist klar, dass das Beschreiben von Android "out of the box" eine undankbare Aufgabe ist, da der Benutzer buchstäblich alles reparieren kann - von der Tastatur bis zur Systemschnittstelle. Aber das können und reparieren sind zwei verschiedene Dinge, die meisten Käufer bleiben auf der Schnittstelle, die ihnen der Hersteller gegeben hat, und versuchen nicht, etwas für sich selbst anzupassen. In diesem Aspekt hat Sony eine optisch ansprechende Hülle geschaffen, die leicht genug ist und sich auf Rüschen und Schönheit konzentriert, nur auf das Nötigste. Und für den Massenmarkt ist das überhaupt nicht schlecht - in Bezug auf das Niveau der Shell-Entwicklung und ihre Fähigkeiten (in der einen oder anderen Form und nicht vollständig gleich) erinnert mich die Xperia-Benutzeroberfläche an Lenovos VibeUI, sie sind gleichwertig. Wenn wir diese Lösungen mit MIUI, HTC Sense, Samsung TouchWiz vergleichen, dann wird letzteres im Vergleich zu normalem Android deutlich überarbeitet und in der Regel in allen Aspekten viel funktionaler sein. Leider hat sich am Entwicklungstempo der Shell von Sony nicht viel geändert - eine sehr kleine Anzahl von Funktionen wird hinzugefügt und das über einen ziemlich langen Zeitraum. Es lohnt sich definitiv nicht zu erwarten, dass Sony ihre Entwicklung beschleunigt. Heute ist diese Lösung auf dem Niveau chinesischer Hersteller wie Asus, Lenovo und anderer.

2014/2015 Überprüfung der Benutzeroberfläche des Sony Xperia UI-Smartphones

Angesichts der Tatsache, dass die Smartphones jedes Herstellers begannen, auf den gleichen Systemen zu bauen, nicht nur ähnliche, sondern identische Funktionen in der Benutzeroberfläche haben, dann ist es jedes Mal langweilig, das Telefonbuch, den Betrieb von Systemanwendungen und das zu beschreiben wie, langweilig und unnötig. Daher führen wir Überprüfungen der Benutzeroberfläche, Standardsystemanwendungen und ihrer Betriebslogik durch und platzieren in jeder Überprüfung einen Link darauf.

Fangen wir mit einer einfachen an: Wenn Samsungs Benutzeroberfläche TouchWiz heißt, HTC Sense UI, LG Optimus UI, dann unterscheidet Sony normalerweise nicht den Namen seiner eigenen Entwicklung. Historisch wird es innerhalb des Unternehmens als NXT UI bezeichnet, während es in der Außenwelt als Xperia UI bezeichnet wird, und die Abkürzung ist überhaupt nicht XUI, wie man annehmen könnte, sondern UXP. Für Sony, das davon besessen ist, Marketingbegriffe zu erfinden, erscheint eine solche Vernachlässigung seiner eigenen Shell für Android seltsam und ungewöhnlich.

Bevor wir uns mit der Benutzeroberfläche befassen, möchte ich sagen, dass alle Funktionen sowie Screenshots vom Sony Xperia Z3 stammen. Die meisten von ihnen werden auf anderen Geräten unverändert bleiben, einige von ihnen hängen von der Hardwareunterstützung ab, aber es gibt fast keine davon, und ich werde versuchen, sie im Text separat hervorzuheben. Die Version von Android, auf der das Gerät lief, ist 4.4.4, es war die neueste zum Zeitpunkt des Schreibens.

Inhalt:

Arbeitslogik, Menüs, Minianwendungen - Systemschnittstelle

Wenn das Theater mit einem Aufhänger beginnt, dann arbeiten Sie mit einem Smartphone vom Sperrbildschirm aus. Standardmäßig wird Ihnen die Uhrzeit angezeigt, es gibt eine Schnelltaste, um auf die Kamera zuzugreifen und sie zu starten. Wenn keine Codesperre eingestellt ist, können Sie den oberen Vorhang mit Benachrichtigungen aufziehen.

Alle Benachrichtigungen werden im Vorhang angezeigt, wie bei Android üblich, sie sind konfigurierbar - Sie können Anwendungen auswählen, die ihre Nachrichten nicht an den Vorhang senden. Die zweite Registerkarte enthält Symbole für schnelle Einstellungen der am häufigsten verwendeten Funktionen.

Sie können die Verknüpfungen nach Ihren Wünschen anpassen, aber es ist nicht möglich, Ihr eigenes Programm hinzuzufügen, indem Sie es einfach aus den voreingestellten auswählen.

Der Startbildschirm unterscheidet sich nicht vom reinen Android, Sie sehen Symbole vor sich, ein Google-Such-Widget, am unteren Rand des Schnellstartsymbols. Seltsamerweise sind die 4 Verknüpfungssymbole für Standardfunktionen seltsam angeordnet, da sich die Telefontaste ganz rechts neben den Nachrichten befindet. Normalerweise befinden sie sich auf den meisten Geräten auf der linken Seite als die wichtigsten. Da sie austauschbar sind, ist dies kein Problem.

Sie können durch die Desktops scrollen, entweder nach links oder nach rechts. Standardmäßig haben sie verschiedene Widgets, Symbole neu installierter Anwendungen werden ebenfalls angezeigt. Sie können sie nach Belieben verschieben, eigene Ordner erstellen usw.

Wenn Sie Ihren Finger auf dem Bildschirm halten, wird ein zusätzliches Bedienfeld angezeigt, in dem Sie Widgets, Hintergrundbilder und Bildschirmdesigns auswählen können (sie können auch zusätzlich zu den bereits installierten gekauft werden).

Im Großen und Ganzen reichen die Arbeitsbildschirme aus, um das Telefon individuell anzupassen. Aber für diejenigen, die auch das klassische Menü sehen möchten, ist es da - geben Sie es ein und sehen Sie Bildschirme, die mit dichten Reihen von Programmsymbolen gefüllt sind.

Wenn Sie auf dem ersten Bildschirm von links wischen, sehen Sie die Sortieroptionen für Anwendungen - in ihrer Reihenfolge, alphabetisch, nach Nutzungshäufigkeit, installiert. Sie können auch schnell zum Play Store oder zur Sony Select-App gehen, die eine Auswahl an Apps für Ihr Telefon bietet.

Die Duplizierung von Desktops und Hauptmenü ist offensichtlich, hat sich aber historisch auf der Android-Plattform entwickelt. Die Liste der heruntergeladenen Anwendungen kann über die Sensortaste aufgerufen werden. Hier sind Mini-Anwendungen versteckt (in der Übersetzung heißen sie albern - Kleine Anwendungen, aber das wird definitiv in zukünftigen Versionen behoben, da dies ein Übersetzungsfehler ist).

Sie können eine Anwendung in einem kleinen Fenster auf dem Bildschirm starten, z. B. als Taschenrechner, Timer, Kalender oder Browserfenster. Die Auswahl ist nicht sehr groß, das Fenster bleibt immer über anderen Fenstern, Sie können es auf dem Bildschirm verschieben, seine Größe ändern. Um das Fenster einer solchen Anwendung auf die Größe eines Symbols zu minimieren, müssen Sie zur Benachrichtigungsleiste gehen und dort auf die Schaltfläche „Minimieren“ klicken! Warum dies nicht bei der Bewerbung selbst gemacht wird, ist absolut unverständlich. Im Allgemeinen ist dies eine zusätzliche Funktion, die nicht wirklich benötigt wird, da es eine andere Möglichkeit ist, Standardanwendungen zu starten, und die Art und Weise, wie Sie laufende Minianwendungen auf ein Symbol minimieren müssen, ist überhaupt nicht haltbar.

Sie können auswählen, welche Symbole nicht in der Statusleiste angezeigt werden. Dies ist eine interessante Einstellung, die viele ansprechen wird. Sie können beispielsweise das Alarmsymbol, die Uhrzeit, Bluetooth und andere Einstellungen entfernen.

Ideologisch ist die Arbeit von Xperia UI sehr ähnlich zu jedem Android-Smartphone, es verursacht keine Schwierigkeiten - die Änderungen sind kosmetischer Natur, neue Funktionen sind eher vermasselt, aber die eigentliche Idee des Systems hat es in gleicher Form gehalten. Und das ist nicht schlimm.

Tastatur - Texteingabe

Auf der Android-Plattform können Sie jede beliebige Tastatur installieren, es gibt keine Einschränkungen, und daher haben Sie Zugriff auf alle Tastaturoptionen, die es auf der Welt gibt. Trotzdem hat Sonys Lösung ihre Vorteile - die Tastatur unterstützt kontinuierliche Bewegungen, man kann Wörter eingeben, ohne den Finger zu heben (was Apple nur in iOS8 zeigte, ist sehr schief und feucht umgesetzt). Von der angenehmen Seite - Sie können alle Ihre Wörterbücher und Wörter, die sich das Gerät merkt, zwischen allen alten und neuen Sony-Geräten synchronisieren. Dies ist ein großes Plus. Ansonsten ist die Tastatur typisch, es gibt einige Einstellmöglichkeiten, man kann sogar das Aussehen der Tastatur wählen.

Telefonbuch, Kontakte, Anrufe

Wir drücken auf das Dialer-Symbol und vor uns öffnet sich ein Fenster, in dem die letzten Anrufe sowie ein Ziffernblock angezeigt werden. Die Entwickler haben vorausgesehen, dass viele Menschen zum Wählen eine Hand verwenden, sodass die Tasten das untere Drittel des Bildschirms einnehmen und Sie sie unabhängig von der Größe des Telefons bequem erreichen können.

Die letzten drei Rufnummern und Anrufernamen werden ebenfalls angezeigt. Sie können detaillierte Informationen, Uhrzeit und Dauer des Anrufs sowie das Kontaktprotokoll anzeigen, in dem alle Informationen zum Kontakt (SMS, E-Mail usw.) gesammelt werden.

Natürlich können Sie einen Filter für das Anrufprotokoll auswählen, es können alle Anrufe sein, sowie Listen Ihrer Wahl.

Sie können bis zu 8 Nummern in den Schnellrufparametern einrichten, ein Anruf zu ihnen wird ausgeführt, wenn Sie die entsprechende Nummer auf der Tastatur gedrückt halten (von 2 bis 9).

Auf der Tastatur können Sie beginnen, eine Nummer oder den Namen einer Person zu wählen, indem Sie sie auf der Tastatur buchstabieren. Das Telefon schlägt schnell Optionen vor, die Sie aus einer Liste auswählen können.

In der Registerkarte Kontakte sehen Sie eine Liste mit Namen, die in der Sprache des Telefonmenüs sortiert sind, aber Englisch wird immer zusätzlich unterstützt, was für die schnelle Suche nach dem Anfangsbuchstaben des Namens in der Bildlaufleiste erforderlich ist .

Das Sortieren von Kontakten kann nach verschiedenen Filtern erfolgen, ebenso können Kontakte aus verschiedenen Quellen angezeigt werden, sowie nur die, die online sind.

Neue Namen einzugeben ist einfach, Sie wählen ein Konto aus (lokal oder Google, aber es kann auch andere geben). Geben Sie dann alle Daten ein, die Anzahl der Felder ist unbegrenzt, alles liegt bei Ihnen.

Favoriten enthalten nicht nur die von Ihnen ausgewählten Kontakte, sondern auch die Kontakte, die Sie häufig anrufen. Leider gibt es keine Möglichkeit zu beeinflussen, welche Kontakte nicht zu den "beliebten" Kontakten gehören.

Mit Abonnentengruppen können Sie SMS-Nachrichten an alle senden, es werden keine weiteren Einstellungen bereitgestellt. Sie können kein Bild einer Gruppe hinzufügen, keine Melodie dafür auswählen oder ähnliches tun. In anderen Systemen ist die Arbeit mit Gruppen fortgeschrittener – in TouchWiz können Sie beispielsweise für eine Gruppe eine Melodie auswählen, nicht nur SMS, sondern auch eine E-Mail-Nachricht senden, die Art der Vibration einstellen und so weiter. Tatsächlich ist die Arbeit mit Gruppen in der Xperia-Benutzeroberfläche so asketisch wie möglich implementiert.

Außerdem gibt es keine weißen und schwarzen Anruflisten, die Wahl einer Melodie für den Teilnehmer ist das einzige zusätzliche Feature.

Beim Anrufen wird das Bild des Anrufers nicht im Vollbild angezeigt.

Die Schlussfolgerung, die gezogen werden kann, ist sehr einfach - Anrufe sind asketisch organisiert, sie sind für einen anspruchslosen Benutzer durchaus geeignet, und alle anderen müssen zusätzliche Programme installieren, was sich immer negativ auf Leistung, Betriebszeit und dergleichen auswirkt.

Nachrichten

Die Schnittstelle zum Arbeiten mit Nachrichten ist so asketisch wie möglich - Sie können dem Text Anhänge hinzufügen, dann wird die Nachricht automatisch zu einer MMS. In der Liste der Nachrichten des Abonnenten können Sie ein Sternchen für eine bestimmte Nachricht setzen. Über das allgemeine Menü können Sie solche "Lesezeichen" anzeigen. Es gibt Nachrichtenvorlagen, die Sie bearbeiten können. Aber das ist alles, es gibt keine zusätzlichen Funktionen im Gerät. Schade auch, dass beispielsweise die Möglichkeit, Spam-Mailings auf Telefonebene zu blockieren, fehlt.

Album - Fotos und Videos

Sony konzentriert sich stark auf Multimedia, daher stellte sich heraus, dass die Album-App (ein Ersatz für Googles Standard-Galerie- oder Fotos-App) ziemlich schön war, aber ihre Funktionalität war gewöhnlich.

Das Sortieren von Bildern nach Ordnern wird unterstützt, und darin sehen Sie bereits eine Sortierung nach Zeit. Es gibt eine Auswahl an Gesichtern, der Algorithmus funktioniert sehr seltsam, jeder Winkel ist anders als der übliche und das Gesicht wird nicht erkannt. Auch wenn es nur eine Fotoserie ist. Es gibt auch eine Sortierung nach Geotags. Außerdem werden alle Arten von Netzwerkspeichern unterstützt, beispielsweise Ordner von Facebook. Sony wirbt auch für seinen eigenen PlayMemories Online-Dienst.

Der integrierte Fotoeditor hat viele Funktionen, die auch für anspruchsvolle Benutzer geeignet sind.

In der Sketch-Anwendung können Sie auf dem Bildschirm zeichnen, Text und Bilder hinzufügen - eine Kinderversion des Grafikeditors. https://cars45.com/listing/opel/zafira/2000 Es ist auch vorinstalliert.

Sicherungsdienstprogramm. Dies ist ein zusätzliches Programm von Sony, das Lesezeichen, Kalender, Anrufliste, SMS und Kontakte gemäß dem Zeitplan speichern kann. Wie Sie sehen können, ist seine Funktionalität nicht allzu groß. Es wird davon ausgegangen, dass Sie andere Daten in der Cloud speichern.

Walkman-Musikplayer

Es gibt eine Integration mit dem GraceNote-Dienst, mit dem Sie Cover für Alben sowie Informationen zu Songs herunterladen können. Von dem Interessanten bemerke ich die SensMe-Technologie, mit der Sie Musik je nach Stimmung unterbrechen können. Aber funktional ist das ein Player, der sich nicht von seinen Vorgängern ohne Touchscreen unterscheidet – eine gute, bewährte Lösung. Sie erwarten keine Neuerungen davon - alle notwendigen Funktionen sind vorhanden.

Im Trockenrückstand

Sony hat versucht, ihre Shell einzigartig zu machen, aber keine großen Anstrengungen zu unternehmen, um die Standardeinstellungen von Android nicht zu ändern. Es gibt kosmetische Änderungen, die nicht jedem gefallen werden. Das System sieht nett aus, aber einige Anwendungen hinken der Konkurrenz weit hinterher, etwa die Organisation der Arbeit mit Anrufen. Aber der Kalender ist ziemlich auf dem Niveau konkurrierender Shells, ebenso wie der Mail-Client.

Es ist klar, dass das Beschreiben von Android "out of the box" eine undankbare Aufgabe ist, da der Benutzer buchstäblich alles reparieren kann - von der Tastatur bis zur Systemschnittstelle. Aber das können und reparieren sind zwei verschiedene Dinge, die meisten Käufer bleiben auf der Schnittstelle, die ihnen der Hersteller gegeben hat, und versuchen nicht, etwas für sich selbst anzupassen. In diesem Aspekt hat Sony eine optisch ansprechende Hülle geschaffen, die leicht genug ist und sich auf Rüschen und Schönheit konzentriert, nur auf das Nötigste. Und für den Massenmarkt ist das überhaupt nicht schlecht - in Bezug auf das Niveau der Shell-Entwicklung und ihre Fähigkeiten (in der einen oder anderen Form und nicht vollständig gleich) erinnert mich die Xperia-Benutzeroberfläche an Lenovos VibeUI, sie sind gleichwertig. Wenn wir diese Lösungen mit MIUI, HTC Sense, Samsung TouchWiz vergleichen, dann wird letzteres im Vergleich zu normalem Android deutlich überarbeitet und in der Regel in allen Aspekten viel funktionaler sein. Leider hat sich am Entwicklungstempo der Shell von Sony nicht viel geändert - eine sehr kleine Anzahl von Funktionen wird hinzugefügt und das über einen ziemlich langen Zeitraum. Es lohnt sich definitiv nicht zu erwarten, dass Sony ihre Entwicklung beschleunigt. Heute ist diese Lösung auf dem Niveau chinesischer Hersteller wie Asus, Lenovo und anderer.