Samsung YP-D1 MP3-Player im Test

Digitalkameras sind heute in fast jedem tragbaren Gerät eingebaut, und MP3-Player sind natürlich keine Ausnahme. Bereits im Sommer 2005 stellte Samsung den YP-D1-Player vor, der mit einer eingebauten 2-Megapixel-Videokamera ausgestattet ist, aber das Modell ist immer noch sehr selten und kurios. Der Prototyp für den D1 war das Modell T8, damals das Flaggschiff der Linie. Dieser Player sieht toll aus und erinnert sehr an ein Handy im Slider-Formfaktor, über das wir im entsprechenden Testbericht geschrieben haben. Natürlich hat der „Nachkomme“ das Beste bekommen: ein 1,8-Zoll-Farbdisplay, schickes Design und umfangreiche Funktionalität. D1 spielt Audiodateien in den Formaten MP3, WMA und OGG ab, hat einen eingebauten UKW-Tuner und ein Mikrofon, unterstützt die Aufnahme über Line-In und den Anschluss von Geräten über USB-Host. Darüber hinaus ist das Gerät mit der bereits erwähnten eingebauten Digitalkamera mit einer 2-Megapixel-Matrix und einem Lautsprecher ausgestattet. Abgerundet wird das Bild durch die Möglichkeit, JPEG-Grafikdateien und -Videos anzuzeigen (vorläufige Konvertierung erforderlich). Der eingebaute Speicher des Testmusters beträgt 1 GB. Höchstwahrscheinlich ist die Speicherkapazität anderer Modifikationen identisch mit der des T8 und beträgt 512 MB und 2 GB.

T8- und D1-Player sind weitgehend gleich, daher werden einige übereinstimmende Informationen aus der entsprechenden Überprüfung dupliziert.

Design und Körper

Der Körper des Players hat die Form eines Prismas und besteht aus poliertem schwarzem Kunststoff mit blauer Tönung. Die Verarbeitungs- und Montagequalität ist auf hohem Niveau: Die Teile passen perfekt, die Spaltmaße fehlen komplett oder gehen gegen Null, das Gehäuse „spielt“ nirgends und liegt als Ganzes fühlbar in der Hand. Ein komplett schwarzer Player sieht solide und teuer aus, Fingerabdrücke verleihen ihm jedoch keinen Charme - D1 muss oft abgewischt werden, Schönheit erfordert Opfer. Der Player liegt angenehm in der Hand und in den Taschen der Kleidung, Parallelen zum Handy bieten sich an.

Der größte Teil der Frontplatte wird vom Display eingenommen, darunter befindet sich ein Teil der Bedienelemente. Am oberen Ende befindet sich eine Kopfhörerbuchse und ein eingebautes Mikrofonloch. Am unteren Ende platzierten die Designer USB- und Line-In-Anschlüsse sowie einen in das Gehäuse eingelassenen Zwangs-Reset-Knopf. Beide Anschlüsse und die Taste sind mit einer Hartplastikabdeckung abgedeckt. Die restlichen Bedienelemente befinden sich auf beiden Seitenwänden. Der größte Teil der Rückseite bleibt leer, aber oben befindet sich ein Kameraobjektiv mit einem kleinen runden Spiegel für Selbstporträts und einer LED zur Beleuchtung, und unten ist Platz für einen eingebauten Lautsprecher.

>

Wie sein Vorgänger erwies sich D1 als sehr schön und stilvoll, der Player zieht die Blicke auf sich und weckt das Interesse sogar unter weltgewandten Gadget-Besitzern. Die Verarbeitung ist lobenswert und kann getrost als Beispiel angeführt werden.

Verwaltung

Die Player-Bedienelemente befinden sich auf der Vorder- und Seitenwand des Gehäuses. Auf der Vorderseite, direkt unter dem Display, befinden sich ein Joystick mit drei Positionen und zwei Tasten zum Umschalten zwischen Titeln. Mit dem Joystick wird die Lautstärke eingestellt, durch den Speicherinhalt navigiert, durch das Menü navigiert und die Auswahl bestätigt. Die Druckgenauigkeit liegt auf ordentlichem Niveau, das Tastgefühl ist günstig: Der Joystick ist gefedert und liegt gut unter dem Daumen. Die Anzahl der Fehlalarme tendiert gegen Null, was ein guter Indikator ist. Auch die Toggle-Buttons sind griffig und ausreichend groß.

Auf der linken Seite befindet sich eine Taste zum Starten und Pausieren der Aufnahme sowie ein Schieberegler-Sperrschalter. Auf der rechten Seite - Schaltflächen zum Starten und Stoppen der Wiedergabe sowie zum Aufrufen des Menüs. Es gibt auch eine separate Taste zum Aufrufen der Kamera und zum Auslösen des Verschlusses.

Das Player-Steuerungsschema ist so konzipiert, dass es mit einer Hand funktioniert, hier gibt es keine Probleme. Auch das Fotografieren ist bequem, obwohl sich der Auslöser an der Seitenwand befindet. Hält man den Player senkrecht, lässt sich die Taste leicht mit dem rechten Daumen drücken, während die anderen Finger die Linse nicht blockieren. Dementsprechend wird der Verschluss bei horizontalen Aufnahmen mit dem Zeigefinger der rechten oder linken Hand ausgelöst.

Im Allgemeinen ist das Steuerungsschema des D1 gut durchdacht, ein ähnliches Schema wird auch in Samsungs Festplattenspielern verwendet und hat sich bewährt. Es ist erwähnenswert, dass der Player auch mit einem Bewegungssensor ausgestattet ist, der jedoch nicht zur Steuerung der üblichen Funktionen verwendet wird, sondern nur in Spielen verwendet werden kann.

Anzeige und Menü

Der Player ist mit einem 1,8-Zoll-Farbdisplay ausgestattet, das auf einer TFT-Matrix mit einer Auflösung von 128 x 160 Pixeln basiert und bis zu 262.000 Farben darstellt. Sehr ähnliche Bildschirme sind mit vielen Telefonen des Unternehmens ausgestattet. Das Display glänzt mit leuchtenden, saftigen Farben, es verblasst etwas in der Sonne, aber die Fähigkeit, Informationen zu lesen, bleibt erhalten. Die Displaydimensionen ermöglichen es Ihnen, die Funktionalität des Players zu ergänzen, indem Sie Grafikdateien, Videos und Texte anzeigen und im Hörmodus umfassende Informationen gleichzeitig mit visuellen Effekten auf dem Bildschirm anzeigen.

Während der Wiedergabe zeigt das Display Informationen aus dem ID3-Tag der Datei, eine grafische Zeitleiste mit dem aktuellen Wiedergabezeitpunkt markiert, digitale Informationen über die verstrichene und verbleibende Wiedergabezeit, die Anzahl der Dateien im Ordner, den Batteriestand und eine Vielzahl weiterer Serviceinformationen. Darüber hinaus kann der Benutzer optional einen grafischen Spektrumanalysator oder Musikvisualisierungseffekte anzeigen.

Das Menü des Spielers ist vertikal organisiert und wird durch große, gut gezeichnete und animierte Symbole dargestellt. Auf der linken Seite des Displays befindet sich eine Liste aller Elemente in Form kleiner schematischer Symbole. Wenn ein Element ausgewählt ist, werden die Namen der nächsten und vorherigen Menüelemente links neben dem Symbol angezeigt. Im ersten Gebrauchsstadium sind diese Beschriftungen sogar etwas verwirrend, da auf den ersten Blick nicht ganz klar ist, auf welche Punkte sie sich beziehen. Allerdings findet im Arbeitsprozess eine gewisse Gewöhnung statt, und die Bildunterschriften zu den nachfolgenden Absätzen erleichtern in gewisser Weise die Navigation. Ursache für die anfängliche Verwirrung sind höchstwahrscheinlich nicht sehr gut gewählte Schriftarten, die in der Größe übereinstimmen. Sie können den Namen des aktuellen Elements nur durch die Farbe vom nächsten oder vorherigen unterscheiden. Insgesamt umfasst das Menü 10 Punkte, von denen die meisten Abschnitte sind, die den Player direkt in den entsprechenden Betriebsmodus schalten, egal ob Musik hören, Fotos oder Videos ansehen. Hier ist die vollständige Liste: Musik, Navigation, Wiedergabeliste, UKW-Radio, Text, Foto, Video, Kamera, USB-Host, Einstellungen.

Musik. Dient zum Umschalten in den Modus zum Hören von Musik, auch wenn diese im Hintergrund abgespielt wird. Dementsprechend werden alle Informationen über die abgespielte Datei auf dem Display angezeigt.

Navigation. Zeigen Sie den Inhalt des Speichers an und navigieren Sie durch ihn.

Wiedergabeliste. Playlist-Manager.

UKW-Radio. Die Auswahl dieses Punktes schaltet den Player in den UKW-Radio-Empfangsmodus, alle weiteren Einstellungen werden bereits direkt im Hörmodus, aus dem weiter unten beschriebenen Kontextmenü, vorgenommen.

Die Elemente Text, Foto und Video schalten den Player in die Modi zum Anzeigen von Textdateien, Bildern bzw. Videos um; standardmäßig werden Dateien in Ordnern mit identischen Namen oder im zuletzt angezeigten Ordner gesucht Ordner.

Kamera. Wechseln Sie in den Kameramodus. Bevor Sie die Kamera aktivieren, müssen Sie die Art der Aufnahme auswählen, Foto oder Video.

USB-Host. Umschalten in den Modus zum Anschließen von Peripheriegeräten über den USB-Host-Bus.

Einstellungen. Hier sind Einstellungen für alle Aspekte des Players gesammelt. Der Unterabschnitt Musik enthält Einstellungen für den Wiedergabemodus, den Equalizer, das Surround-Soundsystem, die Wiedergabe- und Rücklaufgeschwindigkeit sowie die Wiedergabezeit im Einführungswiedergabemodus. In anderen Unterabschnitten können Sie die Aufnahme-Bitrate und Synchronisierung auswählen, die Systemzeit und den Alarm einstellen, Anzeigeeinstellungen konfigurieren, einschließlich Bildlaufgeschwindigkeit und Hintergrundbeleuchtungszeit, die Menüsprache auswählen und alle anderen Systemeinstellungen ändern.

Die Art und Weise, wie das Menü implementiert ist, wurde vom Unternehmen wiederholt auf einer Vielzahl von persönlichen Audiogeräten und Mobiltelefonen getestet, sodass die Arbeit mit dem Menü keine Schwierigkeiten verursacht und keine Zeit zum Erlernen erfordert. Die durchgehende Organisation, kombiniert mit dem vertikalen Joystick, macht die Navigation durch Punkte viel einfacher.

Strom- und PC-Anschluss

Der D1 wird von einem eingebauten Lithium-Ionen-Akku mit Strom versorgt. Der Hersteller gibt keine genaue Akkukapazität an, aber angesichts der Kapazität des T8-Modells (850 mAh) können wir schließen, dass der D1 den gleichen oder einen etwas größeren Akku hat. Die Notwendigkeit einer großen Batterie erklärt sich aus dem Vorhandensein eines großen Displays, das an sich einer der Hauptenergieverbraucher ist. Die angegebene maximale Akkulaufzeit beträgt 20 Stunden. Beim Testen unter realen Bedingungen zeigte sich der Player von seiner guten Seite: Bei aktiver Nutzung aller Modi und Aufnahmen mit der eingebauten Kamera hat die D1 mehr als 15 Stunden gearbeitet.

Der Akku wird mit dem mitgelieferten Netzteil aufgeladen, wobei dies je nach Restladung ca. 3-3,5 Stunden dauert. Der Player unterstützt auch das Aufladen über den USB-Bus, aber in diesem Fall ist es viel langsamer.

Der Anschluss an einen PC erfolgt über USB, Hochgeschwindigkeits-Datenübertragung USB 2.0 wird unterstützt. Unter realen Bedingungen werden Daten mit einer Geschwindigkeit von 8-10 MB pro Sekunde übertragen, was ein sehr guter Indikator ist.

Kamera, USB-Host, Text, Foto, Video

Mit der integrierten 2-Megapixel-Kamera können Sie Bilder mit einer maximalen Auflösung von 1600 x 1200 Pixel aufnehmen. Auflösungen von 1200x960, 1280x960, 768x960, 640x480 und 384x480 Pixel sind ebenfalls verfügbar. Die Videoauflösung beträgt 320 x 240 Pixel. Die restlichen Funktionen sind Standard für Handykameras: Anwenden von Effekten (Prägung, Sepia, Skizze, Negativ, Weichzeichnen usw.), Aufnehmen mit und ohne Gegenlicht, Aufnehmen einer Reihe von Einzelbildern (Burst) und Timer-Auslöser. Der Benutzer kann eines von fünf Auslösergeräuschen auswählen und die Bildwiederholfrequenz (50 oder 60 Hz) anzeigen. Die Aufnahmequalität ist angesichts der Besonderheiten der Kamera auf einem anständigen Niveau. Auf den Bildern sind manchmal leichte geometrische und farbliche Verzerrungen erkennbar, aber im Allgemeinen sind sie ganz gut.

Die USB-Host-Funktion wird über denselben USB-Anschluss implementiert, der den Player mit einem PC verbindet. Peripheriegeräte werden über einen im Kit enthaltenen Adapter angeschlossen. Es gibt keine Probleme mit der Erkennung von Geräten, der Player erkennt beispielsweise problemlos Informationen auf einer Compact-Flash-Karte, die in einen Kartenleser eingelegt ist, der wiederum an D1 angeschlossen ist. Es ist nicht möglich, Dateien über USB-Host zu öffnen, sie müssen zuerst in den Speicher des Players kopiert werden. Vergessen Sie nicht, dass in diesem Fall die Datenübertragung über den USB 1.1-Bus erfolgt, sodass die maximale Geschwindigkeit auf etwa 1,5 MB pro Sekunde begrenzt ist, aber in Wirklichkeit viel niedriger ist.

Mit dem Player können Sie TXT-Textdateien anzeigen. Es gibt keine Probleme mit der Darstellung des kyrillischen Alphabets (die Datei muss natürlich in Unicode-Kodierung gespeichert werden).

Das Betrachten von Grafikdateien ist ebenfalls auf angemessenem Niveau implementiert: Das Laden von hochauflösenden Fotos ist schnell, es gibt keine Skalierungsfehler.

Mit dem

D1 können Sie auch Videos ansehen, aber nur das proprietäre SVI-Format wird unterstützt. Die Dateikonvertierung erfolgt mit der mitgelieferten Software. Das Video wird flüssig abgespielt, es gibt keine Desynchronisation zwischen Bild und Tonspur.

Aufnahme und UKW-Radio

Der Player hat ein eingebautes Mikrofon und Line-in. Die Aufzeichnung erfolgt direkt in MP3-Dateien mit einer maximalen Bitrate von 192 Kbps, was ein guter Indikator ist. Die Empfindlichkeit des Mikrofons ist auf dem richtigen Niveau, es reicht aus, um in einer Entfernung von bis zu 10 Metern mit einem geringen Nebengeräuschpegel aufzunehmen. Auf Wunsch kann das Gerät in der Arbeit eines Reporters und in Studien als umfangreiches Diktiergerät eingesetzt werden.

Der D1-Tuner verfügt über eine vollständige Palette "tragbarer" Funktionen: manuelles und automatisches Scannen des Bandes, Eingeben der Frequenz des Radiosenders in den Speicher, Einstellen des Schrittes und der Empfindlichkeit sowie Auswählen der Region. Die Anzahl der Speicherzellen übersteigt leicht das durchschnittliche Niveau und erreicht 30. Vererbung”, – die Möglichkeit der Aufzeichnung per Timer. Für manche mag es nutzlos erscheinen, aber Liebhaber experimenteller und einfach seltener sowie der relevantesten elektronischen Musik werden es zu schätzen wissen. Tatsache ist, dass Sendungen mit solcher Musik in der Regel mitten in der Nacht stattfinden. Mit Hilfe von D1 können Sie den Prozess der Aufnahme solcher Sendungen automatisieren.

Die Empfindlichkeit des Tuners ist leicht überdurchschnittlich, die Programme der meisten Sender werden störungsarm und für ein angenehmes Hörvergnügen in einer ausreichenden Qualität empfangen. Aus irgendeinem Grund macht der Player eine Ausnahme für bekannte und von vielen Radiosendern geliebte Frequenzen von 89,1 und 105,2, bei denen der Interferenzpegel etwas höher ist und häufig eine manuelle Abstimmung erforderlich ist, ein solcher Effekt jedoch erklärt werden kann die Bedingungen an einem bestimmten Testort. Der Bandsuchlauf mit automatischem Frequenzspeicher ist schnell und der Vorgang wird deutlich auf dem Display angezeigt. Manchmal wird derselbe Radiosender mit einem kleinen Schritt als verschiedene Radiosender eingetragen, was vor dem Hintergrund der Gesamtzahl der erkannten Radiosender auch kein gravierender Nachteil sein kann.

Die Klangqualität des YP-D1 lässt keine Beanstandungen zu und bewegt sich, wie eigentlich bei den meisten Produkten namhafter Hersteller, auf einem ordentlichen modernen Niveau. Der Klang des Players kann als elastisch, dynamisch beschrieben werden. Fans digitaler Effekte werden das DNSe EQ- und Surround-System lieben, das Ihnen die Auswahl aus 4 "3D-Szenen" mit der Möglichkeit zur manuellen Anpassung ermöglicht. Die Entzerrung erfolgt durch Auswahl einer der 8 Stilvoreinstellungen oder durch manuelles Einstellen der 7 Bänder.

Die mitgelieferten Kopfhörer sind klassische schwarze Kunststoffhämmer mit silbernen Einsätzen und einem Lautsprecher aus Metallgitter. Kopfhörer halten die Last gut aus, ohne beim Hören von bassreicher Musik bei maximaler Lautstärke ins Keuchen auszubrechen. Lobenswert ist ihr Klang, der dem Status „komplett“ gerecht wird. Die Höhen sind etwas harsch, was typisch ist, die tiefen Frequenzen werden voll wiedergegeben, allerdings ist die Leistung etwas reduziert, wodurch es etwas fehlt. Ansonsten bewegt sich die Soundqualität der Kopfhörer auf ordentlichem Niveau und entspricht im Allgemeinen dem Niveau der Player-Umsetzung.

Schlussfolgerungen und Eindrücke

Das Samsung YP-D1 wiederholt und führt das sehr erfolgreiche T8-Modell weitgehend fort, sodass der Eindruck des Players „automatisch“ günstig ist. Die Stärken des D1 liegen in seiner hervorragenden Design- und Verarbeitungsqualität, durchdachten Ergonomie und komfortablen Bedienelementen. Die wichtigsten Trümpfe des Players sind ein hochwertiges Display und eine eingebaute Kamera, vergleichbar mit denen in modernen Handys. Beim Testablauf gab es keine offensichtlichen Mängel, abgesehen von einer gewissen Rauheit bei der automatischen Suche nach einem Tuner oder einem leicht verschmutzten Gehäuse. Wie dem auch sei, Qualität hat zwangsläufig ihren Preis, und die D1 ist hier nicht das beste Beispiel. Der Player ist ziemlich teuer, der Preis für eine Gigabyte-Version liegt bei über 200 Dollar, obwohl der Player im Moskauer Einzelhandel immer noch selten ist und der Preis in die eine oder andere Richtung schwanken kann.

Spezifikationen:

Speicherkapazität: 512 MB, 1 oder 2 GB
Display: 1,8" TFT LCD, 262.000 Farben, 128 x 160 Pixel
Kamera: 2 Mpix, 1600x1200 Pixel
Dateiformate: MP3, WMA, ASF, OGG (bis Q10), WAV, JPEG, MPEG4
Stromversorgung: eingebauter Akku, Lithium-Ionen
Maße: 44,5x83x15,5 mm
Gewicht: 55 g p>

Samsung YP-D1 MP3-Player im Test

Digitalkameras sind heute in fast jedem tragbaren Gerät eingebaut, und MP3-Player sind natürlich keine Ausnahme. Bereits im Sommer 2005 stellte Samsung den YP-D1-Player vor, der mit einer eingebauten 2-Megapixel-Videokamera ausgestattet ist, aber das Modell ist immer noch sehr selten und kurios. Der Prototyp für den D1 war das Modell T8, damals das Flaggschiff der Linie. Dieser Player sieht toll aus und erinnert sehr an ein Handy im Slider-Formfaktor, über das wir im entsprechenden Testbericht geschrieben haben. Natürlich hat der „Nachkomme“ das Beste bekommen: ein 1,8-Zoll-Farbdisplay, schickes Design und umfangreiche Funktionalität. D1 spielt Audiodateien in den Formaten MP3, WMA und OGG ab, hat einen eingebauten UKW-Tuner und ein Mikrofon, unterstützt die Aufnahme über Line-In und den Anschluss von Geräten über USB-Host. Darüber hinaus ist das Gerät mit der bereits erwähnten eingebauten Digitalkamera mit einer 2-Megapixel-Matrix und einem Lautsprecher ausgestattet. Abgerundet wird das Bild durch die Möglichkeit, JPEG-Grafikdateien und -Videos anzuzeigen (vorläufige Konvertierung erforderlich). Der eingebaute Speicher des Testmusters beträgt 1 GB. Höchstwahrscheinlich ist die Speicherkapazität anderer Modifikationen identisch mit der des T8 und beträgt 512 MB und 2 GB.

Die T8- und D1-Player sind weitgehend identisch, daher werden einige übereinstimmende Informationen aus der entsprechenden Überprüfung dupliziert.

Design und Körper

Der Körper des Players hat die Form eines Prismas und besteht aus poliertem schwarzem Kunststoff mit blauer Tönung. Die Verarbeitungs- und Montagequalität ist auf hohem Niveau: Die Teile passen perfekt, die Spaltmaße fehlen komplett oder gehen gegen Null, das Gehäuse „spielt“ nirgends und liegt als Ganzes fühlbar in der Hand. Ein komplett schwarzer Player sieht solide und teuer aus, Fingerabdrücke verleihen ihm jedoch keinen Charme - D1 muss oft abgewischt werden, Schönheit erfordert Opfer. Der Player liegt angenehm in der Hand und in den Taschen der Kleidung, Parallelen zum Handy bieten sich an.

Der größte Teil der Frontplatte wird vom Display eingenommen, darunter befindet sich ein Teil der Bedienelemente. An der Oberseite befindet sich eine Kopfhörerbuchse und ein eingebautes Mikrofonloch. Am unteren Ende platzierten die Designer USB- und Line-In-Anschlüsse sowie einen in das Gehäuse eingelassenen Zwangs-Reset-Knopf. Beide Anschlüsse und die Taste sind mit einer Hartplastikabdeckung abgedeckt. Die restlichen Bedienelemente befinden sich auf beiden Seitenwänden. Der größte Teil der Rückseite bleibt leer, aber oben befindet sich ein Kameraobjektiv mit einem kleinen runden Spiegel für Selbstporträts und einer LED zur Beleuchtung, und unten ist Platz für einen eingebauten Lautsprecher.

>

Wie sein Vorgänger erwies sich D1 als sehr schön und stilvoll, der Player zieht die Blicke auf sich und weckt das Interesse sogar unter weltgewandten Gadget-Besitzern. Die Verarbeitung ist lobenswert und kann getrost als Beispiel angeführt werden.

Verwaltung

Die Player-Bedienelemente befinden sich auf der Vorder- und Seitenwand des Gehäuses. Auf der Vorderseite, direkt unter dem Display, befinden sich ein Joystick mit drei Positionen und zwei Tasten zum Umschalten zwischen Titeln. Mit dem Joystick wird die Lautstärke eingestellt, durch den Speicherinhalt navigiert, durch das Menü navigiert und die Auswahl bestätigt. Die Druckgenauigkeit liegt auf ordentlichem Niveau, das Tastgefühl ist günstig: Der Joystick ist gefedert und liegt gut unter dem Daumen. Die Anzahl der Fehlalarme tendiert gegen Null, was ein guter Indikator ist. Auch die Toggle-Buttons sind griffig und ausreichend groß.

Auf der linken Seite befindet sich eine Taste zum Starten und Pausieren der Aufnahme sowie ein Schieberegler-Sperrschalter. Auf der rechten Seite - Schaltflächen zum Starten und Stoppen der Wiedergabe sowie zum Aufrufen des Menüs. Es gibt auch eine separate Taste zum Aufrufen der Kamera und zum Auslösen des Verschlusses.

Das Player-Steuerungsschema ist so konzipiert, dass es mit einer Hand funktioniert, hier gibt es keine Probleme. Auch das Fotografieren ist bequem, obwohl sich der Auslöser an der Seitenwand befindet. Hält man den Player senkrecht, lässt sich die Taste leicht mit dem rechten Daumen drücken, während die anderen Finger die Linse nicht blockieren. Dementsprechend wird der Verschluss bei horizontalen Aufnahmen mit dem Zeigefinger der rechten oder linken Hand ausgelöst.

Im Allgemeinen ist das Steuerungsschema des D1 gut durchdacht, ein ähnliches Schema wird auch in Samsungs Festplattenspielern verwendet und hat sich bewährt. Es ist erwähnenswert, dass der Player auch mit einem Bewegungssensor ausgestattet ist, der jedoch nicht zur Steuerung der üblichen Funktionen verwendet wird, sondern nur in Spielen verwendet werden kann.

Anzeige und Menü

Der Player ist mit einem 1,8-Zoll-Farbdisplay ausgestattet, das auf einer TFT-Matrix mit einer Auflösung von 128 x 160 Pixeln basiert und bis zu 262.000 Farben darstellt. Sehr ähnliche Bildschirme sind mit vielen Telefonen des Unternehmens ausgestattet. Das Display glänzt mit leuchtenden, saftigen Farben, es verblasst etwas in der Sonne, aber die Fähigkeit, Informationen zu lesen, bleibt erhalten. Die Displaydimensionen ermöglichen es Ihnen, die Funktionalität des Players zu ergänzen, indem Sie Grafikdateien, Videos und Texte anzeigen und im Hörmodus umfassende Informationen gleichzeitig mit visuellen Effekten auf dem Bildschirm anzeigen.

Während der Wiedergabe zeigt das Display Informationen aus dem ID3-Tag der Datei, eine grafische Zeitleiste mit dem aktuellen Wiedergabezeitpunkt markiert, digitale Informationen über die verstrichene und verbleibende Wiedergabezeit, die Anzahl der Dateien im Ordner, den Batteriestand und eine Vielzahl weiterer Serviceinformationen. Darüber hinaus kann der Benutzer optional einen grafischen Spektrumanalysator oder Musikvisualisierungseffekte anzeigen.

Das Menü des Spielers ist vertikal organisiert und wird durch große, gut gezeichnete und animierte Symbole dargestellt. Auf der linken Seite des Displays befindet sich eine Liste aller Elemente in Form kleiner schematischer Symbole. Wenn ein Element ausgewählt ist, werden die Namen der nächsten und vorherigen Menüelemente links neben dem Symbol angezeigt. Im ersten Gebrauchsstadium sind diese Beschriftungen sogar etwas verwirrend, da auf den ersten Blick nicht ganz klar ist, auf welche Punkte sie sich beziehen. Allerdings gibt es eine gewisse Gewöhnung im Arbeitsprozess, und die Bildunterschriften zu den nachfolgenden Absätzen erleichtern in gewisser Weise die Navigation. Grund für die anfängliche Verwirrung sind höchstwahrscheinlich nicht sehr gut gewählte Schriftarten, die in der Größe übereinstimmen. Sie können den Namen des aktuellen Elements nur durch die Farbe vom nächsten oder vorherigen unterscheiden. Insgesamt umfasst das Menü 10 Punkte, von denen die meisten Abschnitte sind, die den Player direkt in den entsprechenden Betriebsmodus schalten, egal ob Musik hören, Fotos oder Videos ansehen. Hier ist die vollständige Liste: Musik, Navigation, Playlist, UKW-Radio, Text, Foto, Video, Kamera, USB-Host, Einstellungen.

Musik. Dient zum Umschalten in den Modus zum Hören von Musik, auch wenn diese im Hintergrund abgespielt wird. Dementsprechend werden alle Informationen über die abgespielte Datei auf dem Display angezeigt.

Navigation. Zeigen Sie den Inhalt des Speichers an und navigieren Sie durch ihn.

Wiedergabeliste. Playlist-Manager.

UKW-Radio. Die Auswahl dieses Punktes schaltet den Player in den UKW-Radio-Empfangsmodus, alle weiteren Einstellungen werden bereits direkt im Hörmodus, aus dem weiter unten beschriebenen Kontextmenü, vorgenommen.

Die Elemente Text, Foto und Video schalten den Player in die Modi zum Anzeigen von Textdateien, Bildern bzw. Videos um; standardmäßig werden Dateien in Ordnern mit identischen Namen oder im zuletzt angezeigten Ordner gesucht Ordner.

Kamera. Wechseln Sie in den Kameramodus. Bevor Sie die Kamera aktivieren, müssen Sie die Art der Aufnahme auswählen, Foto oder Video.

USB-Host. Umschalten in den Modus zum Anschließen von Peripheriegeräten über den USB-Host-Bus.

Einstellungen. Hier sind Einstellungen für alle Aspekte des Players gesammelt. Der Unterabschnitt Musik enthält Einstellungen für den Wiedergabemodus, den Equalizer, das Surround-Soundsystem, die Wiedergabe- und Rücklaufgeschwindigkeit sowie die Wiedergabezeit im Einführungswiedergabemodus. In anderen Unterabschnitten können Sie die Aufnahme-Bitrate und Synchronisierung auswählen, die Systemzeit und den Alarm einstellen, Anzeigeeinstellungen konfigurieren, einschließlich Bildlaufgeschwindigkeit und Hintergrundbeleuchtungszeit, die Menüsprache auswählen und alle anderen Systemeinstellungen ändern.

Die Art und Weise, wie das Menü implementiert ist, wurde vom Unternehmen wiederholt auf einer Vielzahl von persönlichen Audiogeräten und Mobiltelefonen getestet, sodass die Arbeit mit dem Menü keine Schwierigkeiten verursacht und keine Zeit zum Erlernen erfordert. Die durchgehende Organisation, kombiniert mit dem vertikalen Joystick, macht die Navigation durch Punkte viel einfacher.

Strom- und PC-Anschluss

Der D1 wird von einem eingebauten Lithium-Ionen-Akku mit Strom versorgt. Der Hersteller gibt keine genaue Akkukapazität an, aber angesichts der Kapazität des T8-Modells (850 mAh) können wir schließen, dass der D1 den gleichen oder einen etwas größeren Akku hat. Die Notwendigkeit einer großen Batterie erklärt sich aus dem Vorhandensein eines großen Displays, das an sich einer der Hauptenergieverbraucher ist. Die angegebene maximale Akkulaufzeit beträgt 20 Stunden. Beim Testen unter realen Bedingungen zeigte sich der Player von seiner guten Seite: Bei aktiver Nutzung aller Modi und Aufnahmen mit der eingebauten Kamera hat die D1 mehr als 15 Stunden gearbeitet.

Der Akku wird mit dem mitgelieferten Netzteil aufgeladen, wobei dies je nach Restladung ca. 3-3,5 Stunden dauert. Der Player unterstützt auch das Aufladen über den USB-Bus, aber in diesem Fall ist es viel langsamer.

Der Anschluss an einen PC erfolgt über USB, Hochgeschwindigkeits-Datenübertragung USB 2.0 wird unterstützt. Unter realen Bedingungen werden Daten mit einer Geschwindigkeit von 8-10 MB pro Sekunde übertragen, was ein sehr guter Indikator ist.

Kamera, USB-Host, Text, Foto, Video

Mit der integrierten 2-Megapixel-Kamera können Sie Bilder mit einer maximalen Auflösung von 1600 x 1200 Pixel aufnehmen. Auflösungen von 1200x960, 1280x960, 768x960, 640x480 und 384x480 Pixel sind ebenfalls verfügbar. Die Videoauflösung beträgt 320 x 240 Pixel. Andere Funktionen sind bei Handykameras Standard: Anwenden von Effekten (Prägung, Sepia, Skizze, Negativ, Weichzeichnen usw.), Aufnehmen mit und ohne Gegenlicht, Aufnehmen einer Reihe von Einzelbildern (Burst) und Timer-Auslöser. Der Benutzer kann zwischen fünf Auslösegeräuschen und einer Bildwiederholfrequenz (50 oder 60 Hz) wählen. Die Aufnahmequalität ist angesichts der Besonderheiten der Kamera auf einem anständigen Niveau. Auf den Bildern sind manchmal leichte geometrische und farbliche Verzerrungen erkennbar, aber im Allgemeinen sind sie ganz gut.

Die USB-Host-Funktion wird über denselben USB-Anschluss implementiert, der den Player mit einem PC verbindet. Peripheriegeräte werden über einen im Kit enthaltenen Adapter angeschlossen. Es gibt keine Probleme mit der Erkennung von Geräten, der Player erkennt beispielsweise problemlos Informationen auf einer Compact-Flash-Karte, die in einen Kartenleser eingelegt ist, der wiederum an D1 angeschlossen ist. Es ist nicht möglich, Dateien über USB-Host zu öffnen, sie müssen zuerst in den Speicher des Players kopiert werden. Vergessen Sie nicht, dass in diesem Fall Daten über den USB 1.1-Bus übertragen werden, sodass die maximale Geschwindigkeit auf etwa 1,5 MB pro Sekunde begrenzt ist, aber in Wirklichkeit viel niedriger ist.

Mit dem Player können Sie TXT-Textdateien anzeigen. Es gibt keine Probleme mit der Darstellung des kyrillischen Alphabets (die Datei muss natürlich in Unicode-Kodierung gespeichert werden).

Das Betrachten von Grafikdateien ist ebenfalls auf angemessenem Niveau implementiert: Das Laden von hochauflösenden Fotos ist schnell, es gibt keine Skalierungsfehler.

Mit dem

D1 können Sie auch Videos ansehen, aber nur das proprietäre SVI-Format wird unterstützt. Die Dateikonvertierung erfolgt mit der mitgelieferten Software. Das Video wird flüssig abgespielt, es gibt keine Desynchronisation zwischen Bild und Tonspur.

Aufnahme und UKW-Radio

Der Player hat ein eingebautes Mikrofon und Line-in. Die Aufzeichnung erfolgt direkt in MP3-Dateien mit einer maximalen Bitrate von 192 Kbps, was ein guter Indikator ist. Die Empfindlichkeit des Mikrofons ist auf dem richtigen Niveau, es reicht aus, um in einer Entfernung von bis zu 10 Metern mit einem geringen Nebengeräuschpegel aufzunehmen. Auf Wunsch kann das Gerät in der Arbeit eines Reporters und in Studien als umfangreiches Diktiergerät eingesetzt werden.

Der D1-Tuner verfügt über eine vollständige Palette "tragbarer" Funktionen: manuelles und automatisches Scannen des Bandes, Eingeben der Frequenz des Radiosenders in den Speicher, Einstellen des Schrittes und der Empfindlichkeit sowie Auswählen der Region. Die Anzahl der Speicherzellen übersteigt leicht das durchschnittliche Niveau und erreicht 30. Vererbung”, – die Möglichkeit der Aufzeichnung per Timer. Für manche mag es nutzlos erscheinen, aber Liebhaber experimenteller und einfach seltener sowie der relevantesten elektronischen Musik werden es zu schätzen wissen. Tatsache ist, dass Sendungen mit solcher Musik in der Regel mitten in der Nacht stattfinden. Mit D1 können Sie das Aufnehmen solcher Sendungen automatisieren.

Die Empfindlichkeit des Tuners ist leicht überdurchschnittlich, die Programme der meisten Sender werden störungsarm und für ein angenehmes Hörvergnügen in einer ausreichenden Qualität empfangen. Aus irgendeinem Grund macht der Player eine Ausnahme für bekannte und von vielen Radiosendern geliebte Frequenzen von 89,1 und 105,2, bei denen der Interferenzpegel etwas höher ist und häufig eine manuelle Abstimmung erforderlich ist, ein solcher Effekt jedoch erklärt werden kann die Bedingungen an einem bestimmten Testort. Der Bandscan mit automatischem Frequenzspeicher ist schnell und der Vorgang wird deutlich auf dem Display angezeigt. Manchmal wird derselbe Radiosender mit einem kleinen Schritt als verschiedene Radiosender eingetragen, was vor dem Hintergrund der Gesamtzahl der erkannten Radiosender auch kein gravierender Nachteil sein kann.

Die Klangqualität des YP-D1 lässt keine Beanstandungen zu und bewegt sich, wie eigentlich bei den meisten Produkten namhafter Hersteller, auf einem ordentlichen modernen Niveau. Der Klang des Players kann als elastisch, dynamisch beschrieben werden. Fans digitaler Effekte werden das DNSe EQ- und Surround-System lieben, das Ihnen die Auswahl aus 4 "3D-Szenen" mit der Möglichkeit zur manuellen Anpassung ermöglicht. Die Entzerrung erfolgt durch Auswahl einer der 8 Stilvoreinstellungen oder durch manuelles Einstellen der 7 Bänder.

Die mitgelieferten Kopfhörer sind klassische schwarze Kunststoffhämmer mit silbernen Einsätzen und einem Lautsprecher aus Metallgitter. Kopfhörer halten die Last gut aus, ohne beim Hören von bassreicher Musik bei maximaler Lautstärke ins Keuchen auszubrechen. Lobenswert ist ihr Klang, der dem Status „komplett“ gerecht wird. Die Höhen sind etwas harsch, was typisch ist, die tiefen Frequenzen werden voll wiedergegeben, allerdings ist die Leistung etwas reduziert, wodurch es etwas fehlt. Ansonsten bewegt sich die Soundqualität der Kopfhörer auf ordentlichem Niveau und entspricht im Allgemeinen dem Niveau der Player-Umsetzung.

Schlussfolgerungen und Eindrücke

Das Samsung YP-D1 wiederholt und führt das sehr erfolgreiche T8-Modell weitgehend fort, sodass der Eindruck des Players „automatisch“ günstig ist. Die Stärken des D1 liegen in seiner hervorragenden Design- und Verarbeitungsqualität, durchdachten Ergonomie und komfortablen Bedienelementen. Die wichtigsten Trümpfe des Players sind ein hochwertiges Display und eine eingebaute Kamera, vergleichbar mit denen in modernen Mobiltelefonen. Beim Testablauf gab es keine offensichtlichen Mängel, abgesehen von einer gewissen Rauheit bei der automatischen Suche nach einem Tuner oder einem leicht verschmutzten Gehäuse. Wie dem auch sei, Qualität hat zwangsläufig ihren Preis, und die D1 ist hier nicht das beste Beispiel. Der Player ist ziemlich teuer, der Preis für eine Gigabyte-Version liegt bei über 200 Dollar, obwohl der Player im Moskauer Einzelhandel immer noch selten ist und der Preis in die eine oder andere Richtung schwanken kann.

Spezifikationen:

Speicherkapazität: 512 MB, 1 oder 2 GB
Display: 1,8" TFT LCD, 262.000 Farben, 128 x 160 Pixel
Kamera: 2 Megapixel, 1600x1200 Pixel
Dateiformate: MP3, WMA, ASF, OGG (bis Q10), WAV, JPEG, MPEG4
Stromversorgung: eingebauter Akku, Lithium-Ionen
Maße: 44,5x83x15,5 mm
Gewicht: 55 g p>

Samsung YP-D1 MP3-Player im Test

Digitalkameras sind heute in fast jedem tragbaren Gerät eingebaut, und MP3-Player sind natürlich keine Ausnahme. Bereits im Sommer 2005 stellte Samsung den YP-D1-Player vor, der mit einer eingebauten 2-Megapixel-Videokamera ausgestattet ist, aber das Modell ist immer noch sehr selten und kurios. Der Prototyp für den D1 war das Modell T8, damals das Flaggschiff der Linie. Dieser Player sieht toll aus und erinnert sehr an ein Handy im Slider-Formfaktor, über das wir im entsprechenden Testbericht geschrieben haben. Natürlich hat der „Nachkomme“ das Beste bekommen: ein 1,8-Zoll-Farbdisplay, schickes Design und umfangreiche Funktionalität. D1 spielt Audiodateien in den Formaten MP3, WMA und OGG ab, hat einen eingebauten UKW-Tuner und ein Mikrofon, unterstützt die Aufnahme über Line-In und den Anschluss von Geräten über USB-Host. Darüber hinaus ist das Gerät mit der bereits erwähnten eingebauten Digitalkamera mit einer 2-Megapixel-Matrix und einem Lautsprecher ausgestattet. Abgerundet wird das Bild durch die Möglichkeit, JPEG-Grafikdateien und -Videos anzuzeigen (vorläufige Konvertierung erforderlich). Der eingebaute Speicher des Testmusters beträgt 1 GB. Höchstwahrscheinlich ist die Speicherkapazität anderer Modifikationen identisch mit der des T8 und beträgt 512 MB und 2 GB.

Die T8- und D1-Player sind weitgehend identisch, daher werden einige übereinstimmende Informationen aus der entsprechenden Überprüfung dupliziert.

Design und Körper

Der Körper des Players hat die Form eines Prismas und besteht aus poliertem schwarzem Kunststoff mit blauer Tönung. Die Verarbeitungs- und Montagequalität ist auf hohem Niveau: Die Teile passen perfekt, die Spaltmaße fehlen komplett oder gehen gegen Null, das Gehäuse „spielt“ nirgends und liegt als Ganzes fühlbar in der Hand. Ein komplett schwarzer Player sieht solide und teuer aus, Fingerabdrücke verleihen ihm jedoch keinen Charme - D1 muss oft abgewischt werden, Schönheit erfordert Opfer. Der Player liegt angenehm in der Hand und in den Taschen der Kleidung, Parallelen zum Handy bieten sich an.

Der größte Teil der Frontplatte wird vom Display eingenommen, darunter befindet sich ein Teil der Bedienelemente. An der Oberseite befindet sich eine Kopfhörerbuchse und ein eingebautes Mikrofonloch. Am unteren Ende platzierten die Designer USB- und Line-In-Anschlüsse sowie einen in das Gehäuse eingelassenen Zwangs-Reset-Knopf. Beide Anschlüsse und die Taste sind mit einer Hartplastikabdeckung abgedeckt. Die restlichen Bedienelemente befinden sich auf beiden Seitenwänden. Der größte Teil der Rückseite bleibt leer, aber oben befindet sich ein Kameraobjektiv mit einem kleinen runden Spiegel für Selbstporträts und einer LED zur Beleuchtung, und unten ist Platz für einen eingebauten Lautsprecher.

>

Wie sein Vorgänger erwies sich D1 als sehr schön und stilvoll, der Player zieht die Blicke auf sich und weckt das Interesse sogar unter weltgewandten Gadget-Besitzern. Die Verarbeitung ist lobenswert und kann getrost als Beispiel angeführt werden.

Verwaltung

Die Player-Bedienelemente befinden sich auf der Vorder- und Seitenwand des Gehäuses. Auf der Vorderseite, direkt unter dem Display, befinden sich ein Joystick mit drei Positionen und zwei Tasten zum Umschalten zwischen Titeln. Mit dem Joystick wird die Lautstärke eingestellt, durch den Speicherinhalt navigiert, durch das Menü navigiert und die Auswahl bestätigt. Die Druckgenauigkeit liegt auf ordentlichem Niveau, das Tastgefühl ist günstig: Der Joystick ist gefedert und liegt gut unter dem Daumen. Die Anzahl der Fehlalarme tendiert gegen Null, was ein guter Indikator ist. Auch die Toggle-Buttons sind griffig und ausreichend groß.

Auf der linken Seite befindet sich eine Taste zum Starten und Pausieren der Aufnahme sowie ein Schieberegler-Sperrschalter. Auf der rechten Seite - Schaltflächen zum Starten und Stoppen der Wiedergabe sowie zum Aufrufen des Menüs. Es gibt auch eine separate Taste zum Aufrufen der Kamera und zum Auslösen des Verschlusses.

Das Player-Steuerungsschema ist so konzipiert, dass es mit einer Hand funktioniert, hier gibt es keine Probleme. Auch das Fotografieren ist bequem, obwohl sich der Auslöser an der Seitenwand befindet. Hält man den Player senkrecht, lässt sich die Taste leicht mit dem rechten Daumen drücken, während die anderen Finger die Linse nicht blockieren. Dementsprechend wird der Verschluss bei horizontalen Aufnahmen mit dem Zeigefinger der rechten oder linken Hand ausgelöst.

Im Allgemeinen ist das Steuerungsschema des D1 gut durchdacht, ein ähnliches Schema wird auch in Samsungs Festplattenspielern verwendet und hat sich bewährt. Es ist erwähnenswert, dass der Player auch mit einem Bewegungssensor ausgestattet ist, der jedoch nicht zur Steuerung der üblichen Funktionen verwendet wird, sondern nur in Spielen verwendet werden kann.

Anzeige und Menü

Der Player ist mit einem 1,8-Zoll-Farbdisplay ausgestattet, das auf einer TFT-Matrix mit einer Auflösung von 128 x 160 Pixeln basiert und bis zu 262.000 Farben darstellt. Sehr ähnliche Bildschirme sind mit vielen Telefonen des Unternehmens ausgestattet. Das Display glänzt mit leuchtenden, saftigen Farben, es verblasst etwas in der Sonne, aber die Fähigkeit, Informationen zu lesen, bleibt erhalten. Die Displaydimensionen ermöglichen es Ihnen, die Funktionalität des Players zu ergänzen, indem Sie Grafikdateien, Videos und Texte anzeigen und im Hörmodus umfassende Informationen gleichzeitig mit visuellen Effekten auf dem Bildschirm anzeigen.

Während der Wiedergabe zeigt das Display Informationen aus dem ID3-Tag der Datei, eine grafische Zeitleiste mit dem aktuellen Wiedergabezeitpunkt markiert, digitale Informationen über die verstrichene und verbleibende Wiedergabezeit, die Anzahl der Dateien im Ordner, den Batteriestand und eine Vielzahl weiterer Serviceinformationen. Darüber hinaus kann der Benutzer optional einen grafischen Spektrumanalysator oder Musikvisualisierungseffekte anzeigen.

Das Menü des Spielers ist vertikal organisiert und wird durch große, gut gezeichnete und animierte Symbole dargestellt. Auf der linken Seite des Displays befindet sich eine Liste aller Elemente in Form kleiner schematischer Symbole. Wenn ein Element ausgewählt ist, werden die Namen der nächsten und vorherigen Menüelemente links neben dem Symbol angezeigt. Im ersten Gebrauchsstadium sind diese Beschriftungen sogar etwas verwirrend, da auf den ersten Blick nicht ganz klar ist, auf welche Punkte sie sich beziehen. Allerdings gibt es eine gewisse Gewöhnung im Arbeitsprozess, und die Bildunterschriften zu den nachfolgenden Absätzen erleichtern in gewisser Weise die Navigation. Grund für die anfängliche Verwirrung sind höchstwahrscheinlich nicht sehr gut gewählte Schriftarten, die in der Größe übereinstimmen. Sie können den Namen des aktuellen Elements nur durch die Farbe vom nächsten oder vorherigen unterscheiden. Insgesamt umfasst das Menü 10 Punkte, von denen die meisten Abschnitte sind, die den Player direkt in den entsprechenden Betriebsmodus schalten, egal ob Musik hören, Fotos oder Videos ansehen. Hier ist die vollständige Liste: Musik, Navigation, Playlist, UKW-Radio, Text, Foto, Video, Kamera, USB-Host, Einstellungen.

Musik. Dient zum Umschalten in den Modus zum Hören von Musik, auch wenn diese im Hintergrund abgespielt wird. Dementsprechend werden alle Informationen über die abgespielte Datei auf dem Display angezeigt.

Navigation. Zeigen Sie den Inhalt des Speichers an und navigieren Sie durch ihn.

Wiedergabeliste. Playlist-Manager.

UKW-Radio. Die Auswahl dieses Punktes schaltet den Player in den UKW-Radio-Empfangsmodus, alle weiteren Einstellungen werden bereits direkt im Hörmodus, aus dem weiter unten beschriebenen Kontextmenü, vorgenommen.

Die Elemente Text, Foto und Video schalten den Player in die Modi zum Anzeigen von Textdateien, Bildern bzw. Videos um; standardmäßig werden Dateien in Ordnern mit identischen Namen oder im zuletzt angezeigten Ordner gesucht Ordner.

Kamera. Wechseln Sie in den Kameramodus. Bevor Sie die Kamera aktivieren, müssen Sie die Art der Aufnahme auswählen, Foto oder Video.

USB-Host. Umschalten in den Modus zum Anschließen von Peripheriegeräten über den USB-Host-Bus.

Einstellungen. Hier sind Einstellungen für alle Aspekte des Players gesammelt. Der Unterabschnitt Musik enthält Einstellungen für den Wiedergabemodus, den Equalizer, das Surround-Soundsystem, die Wiedergabe- und Rücklaufgeschwindigkeit sowie die Wiedergabezeit im Einführungswiedergabemodus. In anderen Unterabschnitten können Sie die Aufnahme-Bitrate und Synchronisierung auswählen, die Systemzeit und den Alarm einstellen, Anzeigeeinstellungen konfigurieren, einschließlich Bildlaufgeschwindigkeit und Hintergrundbeleuchtungszeit, die Menüsprache auswählen und alle anderen Systemeinstellungen ändern.

Die Art und Weise, wie das Menü implementiert ist, wurde vom Unternehmen wiederholt auf einer Vielzahl von persönlichen Audiogeräten und Mobiltelefonen getestet, sodass die Arbeit mit dem Menü keine Schwierigkeiten verursacht und keine Zeit zum Erlernen erfordert. Die durchgehende Organisation, kombiniert mit dem vertikalen Joystick, macht die Navigation durch Punkte viel einfacher.

Strom- und PC-Anschluss

Der D1 wird von einem eingebauten Lithium-Ionen-Akku mit Strom versorgt. Der Hersteller gibt keine genaue Akkukapazität an, aber angesichts der Kapazität des T8-Modells (850 mAh) können wir schließen, dass der D1 den gleichen oder einen etwas größeren Akku hat. Die Notwendigkeit einer großen Batterie erklärt sich aus dem Vorhandensein eines großen Displays, das an sich einer der Hauptenergieverbraucher ist. Die angegebene maximale Akkulaufzeit beträgt 20 Stunden. Beim Testen unter realen Bedingungen zeigte sich der Player von seiner guten Seite: Bei aktiver Nutzung aller Modi und Aufnahmen mit der eingebauten Kamera hat die D1 mehr als 15 Stunden gearbeitet.

Der Akku wird mit dem mitgelieferten Netzteil aufgeladen, wobei dies je nach Restladung ca. 3-3,5 Stunden dauert. Der Player unterstützt auch das Aufladen über den USB-Bus, aber in diesem Fall ist es viel langsamer.

Der Anschluss an einen PC erfolgt über USB, Hochgeschwindigkeits-Datenübertragung USB 2.0 wird unterstützt. Unter realen Bedingungen werden Daten mit einer Geschwindigkeit von 8-10 MB pro Sekunde übertragen, was ein sehr guter Indikator ist.

Kamera, USB-Host, Text, Foto, Video

Mit der integrierten 2-Megapixel-Kamera können Sie Bilder mit einer maximalen Auflösung von 1600 x 1200 Pixel aufnehmen. Auflösungen von 1200x960, 1280x960, 768x960, 640x480 und 384x480 Pixel sind ebenfalls verfügbar. Die Videoauflösung beträgt 320 x 240 Pixel. Andere Funktionen sind bei Handykameras Standard: Anwenden von Effekten (Prägung, Sepia, Skizze, Negativ, Weichzeichnen usw.), Aufnehmen mit und ohne Gegenlicht, Aufnehmen einer Reihe von Einzelbildern (Burst) und Timer-Auslöser. Der Benutzer kann zwischen fünf Auslösegeräuschen und einer Bildwiederholfrequenz (50 oder 60 Hz) wählen. Die Aufnahmequalität ist angesichts der Besonderheiten der Kamera auf einem anständigen Niveau. Auf den Bildern sind manchmal leichte geometrische und farbliche Verzerrungen erkennbar, aber im Allgemeinen sind sie ganz gut.

Die USB-Host-Funktion wird über denselben USB-Anschluss implementiert, der den Player mit einem PC verbindet. Peripheriegeräte werden über einen im Kit enthaltenen Adapter angeschlossen. Es gibt keine Probleme mit der Erkennung von Geräten, der Player erkennt beispielsweise problemlos Informationen auf einer Compact-Flash-Karte, die in einen Kartenleser eingelegt ist, der wiederum an D1 angeschlossen ist. Es ist nicht möglich, Dateien über USB-Host zu öffnen, sie müssen zuerst in den Speicher des Players kopiert werden. Vergessen Sie nicht, dass in diesem Fall Daten über den USB 1.1-Bus übertragen werden, sodass die maximale Geschwindigkeit auf etwa 1,5 MB pro Sekunde begrenzt ist, aber in Wirklichkeit viel niedriger ist.

Mit dem Player können Sie TXT-Textdateien anzeigen. Es gibt keine Probleme mit der Darstellung des kyrillischen Alphabets (die Datei muss natürlich in Unicode-Kodierung gespeichert werden).

Das Betrachten von Grafikdateien ist ebenfalls auf angemessenem Niveau implementiert: Das Laden von hochauflösenden Fotos ist schnell, es gibt keine Skalierungsfehler.

Mit dem

D1 können Sie auch Videos ansehen, aber nur das proprietäre SVI-Format wird unterstützt. Die Dateikonvertierung erfolgt mit der mitgelieferten Software. Das Video wird flüssig abgespielt, es gibt keine Desynchronisation zwischen Bild und Tonspur.

Aufnahme und UKW-Radio

Der Player hat ein eingebautes Mikrofon und Line-in. Die Aufzeichnung erfolgt direkt in MP3-Dateien mit einer maximalen Bitrate von 192 Kbps, was ein guter Indikator ist. Die Empfindlichkeit des Mikrofons ist auf dem richtigen Niveau, es reicht aus, um in einer Entfernung von bis zu 10 Metern mit einem geringen Nebengeräuschpegel aufzunehmen. Auf Wunsch kann das Gerät in der Arbeit eines Reporters und in Studien als umfangreiches Diktiergerät eingesetzt werden.

Der D1-Tuner verfügt über eine vollständige Palette "tragbarer" Funktionen: manuelles und automatisches Scannen des Bandes, Eingeben der Frequenz des Radiosenders in den Speicher, Einstellen des Schrittes und der Empfindlichkeit sowie Auswählen der Region. Die Anzahl der Speicherzellen übersteigt leicht das durchschnittliche Niveau und erreicht 30. Vererbung”, – die Möglichkeit der Aufzeichnung per Timer. Für manche mag es nutzlos erscheinen, aber Liebhaber experimenteller und einfach seltener sowie der relevantesten elektronischen Musik werden es zu schätzen wissen. Tatsache ist, dass Sendungen mit solcher Musik in der Regel mitten in der Nacht stattfinden. Mit D1 können Sie das Aufnehmen solcher Sendungen automatisieren.

Die Empfindlichkeit des Tuners ist leicht überdurchschnittlich, die Programme der meisten Sender werden störungsarm und für ein angenehmes Hörvergnügen in einer ausreichenden Qualität empfangen. Aus irgendeinem Grund macht der Player eine Ausnahme für bekannte und von vielen Radiosendern geliebte Frequenzen von 89,1 und 105,2, bei denen der Interferenzpegel etwas höher ist und häufig eine manuelle Abstimmung erforderlich ist, ein solcher Effekt jedoch erklärt werden kann die Bedingungen an einem bestimmten Testort. Der Bandscan mit automatischem Frequenzspeicher ist schnell und der Vorgang wird deutlich auf dem Display angezeigt. Manchmal wird derselbe Radiosender mit einem kleinen Schritt als verschiedene Radiosender eingetragen, was vor dem Hintergrund der Gesamtzahl der erkannten Radiosender auch kein gravierender Nachteil sein kann.

Die Klangqualität des YP-D1 lässt keine Beanstandungen zu und bewegt sich, wie eigentlich bei den meisten Produkten namhafter Hersteller, auf einem ordentlichen modernen Niveau. Der Klang des Players kann als elastisch, dynamisch beschrieben werden. Fans digitaler Effekte werden das DNSe EQ- und Surround-System lieben, das Ihnen die Auswahl aus 4 "3D-Szenen" mit der Möglichkeit zur manuellen Anpassung ermöglicht. Die Entzerrung erfolgt durch Auswahl einer der 8 Stilvoreinstellungen oder durch manuelles Einstellen der 7 Bänder.

Die mitgelieferten Kopfhörer sind klassische schwarze Kunststoffhämmer mit silbernen Einsätzen und einem Lautsprecher aus Metallgitter. Kopfhörer halten die Last gut aus, ohne beim Hören von bassreicher Musik bei maximaler Lautstärke ins Keuchen auszubrechen. Lobenswert ist ihr Klang, der dem Status „komplett“ gerecht wird. Die Höhen sind etwas harsch, was typisch ist, die tiefen Frequenzen werden voll wiedergegeben, allerdings ist die Leistung etwas reduziert, wodurch es etwas fehlt. Ansonsten bewegt sich die Soundqualität der Kopfhörer auf ordentlichem Niveau und entspricht im Allgemeinen dem Niveau der Player-Umsetzung.

Schlussfolgerungen und Eindrücke

Das Samsung YP-D1 wiederholt und führt das sehr erfolgreiche T8-Modell weitgehend fort, sodass der Eindruck des Players „automatisch“ günstig ist. Die Stärken des D1 liegen in seiner hervorragenden Design- und Verarbeitungsqualität, durchdachten Ergonomie und komfortablen Bedienelementen. Die wichtigsten Trümpfe des Players sind ein hochwertiges Display und eine eingebaute Kamera, vergleichbar mit denen in modernen Mobiltelefonen. Beim Testablauf gab es keine offensichtlichen Mängel, abgesehen von einer gewissen Rauheit bei der automatischen Suche nach einem Tuner oder einem leicht verschmutzten Gehäuse. Wie dem auch sei, Qualität hat zwangsläufig ihren Preis, und die D1 ist hier nicht das beste Beispiel. Der Player ist ziemlich teuer, der Preis für eine Gigabyte-Version liegt bei über 200 Dollar, obwohl der Player im Moskauer Einzelhandel immer noch selten ist und der Preis in die eine oder andere Richtung schwanken kann.

Spezifikationen:

Speicherkapazität: 512 MB, 1 oder 2 GB
Display: 1,8" TFT LCD, 262.000 Farben, 128 x 160 Pixel
Kamera: 2 Megapixel, 1600x1200 Pixel
Dateiformate: MP3, WMA, ASF, OGG (bis Q10), WAV, JPEG, MPEG4
Stromversorgung: eingebauter Akku, Lithium-Ionen
Maße: 44,5x83x15,5 mm
Gewicht: 55 g p>

Samsung YP-D1 MP3-Player im Test

Digitalkameras sind heute in fast jedem tragbaren Gerät eingebaut, und MP3-Player sind natürlich keine Ausnahme. Bereits im Sommer 2005 stellte Samsung den YP-D1-Player vor, der mit einer eingebauten 2-Megapixel-Videokamera ausgestattet ist, aber das Modell ist immer noch sehr selten und kurios. Der Prototyp für den D1 war das Modell T8, damals das Flaggschiff der Linie. Dieser Player sieht toll aus und erinnert sehr an ein Handy im Slider-Formfaktor, über das wir im entsprechenden Testbericht geschrieben haben. Natürlich hat der „Nachkomme“ das Beste bekommen: ein 1,8-Zoll-Farbdisplay, schickes Design und umfangreiche Funktionalität. D1 spielt Audiodateien in den Formaten MP3, WMA und OGG ab, hat einen eingebauten UKW-Tuner und ein Mikrofon, unterstützt die Aufnahme über Line-In und den Anschluss von Geräten über USB-Host. Darüber hinaus ist das Gerät mit der bereits erwähnten eingebauten Digitalkamera mit einer 2-Megapixel-Matrix und einem Lautsprecher ausgestattet. Abgerundet wird das Bild durch die Möglichkeit, JPEG-Grafikdateien und -Videos anzuzeigen (vorläufige Konvertierung erforderlich). Der eingebaute Speicher des Testmusters beträgt 1 GB. Höchstwahrscheinlich ist die Speicherkapazität anderer Modifikationen identisch mit der des T8 und beträgt 512 MB und 2 GB.

Die T8- und D1-Player sind weitgehend identisch, daher werden einige übereinstimmende Informationen aus der entsprechenden Überprüfung dupliziert.

Design und Körper

Der Körper des Players hat die Form eines Prismas und besteht aus poliertem schwarzem Kunststoff mit blauer Tönung. Die Verarbeitungs- und Montagequalität ist auf hohem Niveau: Die Teile passen perfekt, die Spaltmaße fehlen komplett oder gehen gegen Null, das Gehäuse „spielt“ nirgends und liegt als Ganzes fühlbar in der Hand. Ein komplett schwarzer Player sieht solide und teuer aus, Fingerabdrücke verleihen ihm jedoch keinen Charme - D1 muss oft abgewischt werden, Schönheit erfordert Opfer. Der Player liegt angenehm in der Hand und in den Taschen der Kleidung, Parallelen zum Handy bieten sich an.

Der größte Teil der Frontplatte wird vom Display eingenommen, darunter befindet sich ein Teil der Bedienelemente. An der Oberseite befindet sich eine Kopfhörerbuchse und ein eingebautes Mikrofonloch. Am unteren Ende platzierten die Designer USB- und Line-In-Anschlüsse sowie einen in das Gehäuse eingelassenen Zwangs-Reset-Knopf. Beide Anschlüsse und die Taste sind mit einer Hartplastikabdeckung abgedeckt. Die restlichen Bedienelemente befinden sich auf beiden Seitenwänden. Der größte Teil der Rückseite bleibt leer, aber oben befindet sich ein Kameraobjektiv mit einem kleinen runden Spiegel für Selbstporträts und einer LED zur Beleuchtung, und unten ist Platz für einen eingebauten Lautsprecher.

>

Wie sein Vorgänger erwies sich D1 als sehr schön und stilvoll, der Player zieht die Blicke auf sich und weckt das Interesse sogar unter weltgewandten Gadget-Besitzern. Die Verarbeitung ist lobenswert und kann getrost als Beispiel angeführt werden.

Verwaltung

Die Player-Bedienelemente befinden sich auf der Vorder- und Seitenwand des Gehäuses. Auf der Vorderseite, direkt unter dem Display, befinden sich ein Joystick mit drei Positionen und zwei Tasten zum Umschalten zwischen Titeln. Mit dem Joystick wird die Lautstärke eingestellt, durch den Speicherinhalt navigiert, durch das Menü navigiert und die Auswahl bestätigt. Die Druckgenauigkeit liegt auf ordentlichem Niveau, das Tastgefühl ist günstig: Der Joystick ist gefedert und liegt gut unter dem Daumen. Die Anzahl der Fehlalarme tendiert gegen Null, was ein guter Indikator ist. Auch die Toggle-Buttons sind griffig und ausreichend groß.

Auf der linken Seite befindet sich eine Taste zum Starten und Pausieren der Aufnahme sowie ein Schieberegler-Sperrschalter. Auf der rechten Seite - Schaltflächen zum Starten und Stoppen der Wiedergabe sowie zum Aufrufen des Menüs. Es gibt auch eine separate Taste zum Aufrufen der Kamera und zum Auslösen des Verschlusses.

Das Player-Steuerungsschema ist so konzipiert, dass es mit einer Hand funktioniert, hier gibt es keine Probleme. Auch das Fotografieren ist bequem, obwohl sich der Auslöser an der Seitenwand befindet. Hält man den Player senkrecht, lässt sich die Taste leicht mit dem rechten Daumen drücken, während die anderen Finger die Linse nicht blockieren. Dementsprechend wird der Verschluss bei horizontalen Aufnahmen mit dem Zeigefinger der rechten oder linken Hand ausgelöst.

Im Allgemeinen ist das Steuerungsschema des D1 gut durchdacht, ein ähnliches Schema wird auch in Samsungs Festplattenspielern verwendet und hat sich bewährt. Es ist erwähnenswert, dass der Player auch mit einem Bewegungssensor ausgestattet ist, der jedoch nicht zur Steuerung der üblichen Funktionen verwendet wird, sondern nur in Spielen verwendet werden kann.

Anzeige und Menü

Der Player ist mit einem 1,8-Zoll-Farbdisplay ausgestattet, das auf einer TFT-Matrix mit einer Auflösung von 128 x 160 Pixeln basiert und bis zu 262.000 Farben darstellt. Sehr ähnliche Bildschirme sind mit vielen Telefonen des Unternehmens ausgestattet. Das Display glänzt mit leuchtenden, saftigen Farben, es verblasst etwas in der Sonne, aber die Fähigkeit, Informationen zu lesen, bleibt erhalten. Die Displaydimensionen ermöglichen es Ihnen, die Funktionalität des Players zu ergänzen, indem Sie Grafikdateien, Videos und Texte anzeigen und im Hörmodus umfassende Informationen gleichzeitig mit visuellen Effekten auf dem Bildschirm anzeigen.

Während der Wiedergabe zeigt das Display Informationen aus dem ID3-Tag der Datei, eine grafische Zeitleiste mit dem aktuellen Wiedergabezeitpunkt markiert, digitale Informationen über die verstrichene und verbleibende Wiedergabezeit, die Anzahl der Dateien im Ordner, den Batteriestand und eine Vielzahl weiterer Serviceinformationen. Darüber hinaus kann der Benutzer optional einen grafischen Spektrumanalysator oder Musikvisualisierungseffekte anzeigen.

Das Menü des Spielers ist vertikal organisiert und wird durch große, gut gezeichnete und animierte Symbole dargestellt. Auf der linken Seite des Displays befindet sich eine Liste aller Elemente in Form kleiner schematischer Symbole. Wenn ein Element ausgewählt ist, werden die Namen der nächsten und vorherigen Menüelemente links neben dem Symbol angezeigt. Im ersten Gebrauchsstadium sind diese Beschriftungen sogar etwas verwirrend, da auf den ersten Blick nicht ganz klar ist, auf welche Punkte sie sich beziehen. Allerdings gibt es eine gewisse Gewöhnung im Arbeitsprozess, und die Bildunterschriften zu den nachfolgenden Absätzen erleichtern in gewisser Weise die Navigation. Grund für die anfängliche Verwirrung sind höchstwahrscheinlich nicht sehr gut gewählte Schriftarten, die in der Größe übereinstimmen. Sie können den Namen des aktuellen Elements nur durch die Farbe vom nächsten oder vorherigen unterscheiden. Insgesamt umfasst das Menü 10 Punkte, von denen die meisten Abschnitte sind, die den Player direkt in den entsprechenden Betriebsmodus schalten, egal ob Musik hören, Fotos oder Videos ansehen. Hier ist die vollständige Liste: Musik, Navigation, Playlist, UKW-Radio, Text, Foto, Video, Kamera, USB-Host, Einstellungen.

Musik. Dient zum Umschalten in den Modus zum Hören von Musik, auch wenn diese im Hintergrund abgespielt wird. Dementsprechend werden alle Informationen über die abgespielte Datei auf dem Display angezeigt.

Navigation. Zeigen Sie den Inhalt des Speichers an und navigieren Sie durch ihn.

Wiedergabeliste. Playlist-Manager.

UKW-Radio. Die Auswahl dieses Punktes schaltet den Player in den UKW-Radio-Empfangsmodus, alle weiteren Einstellungen werden bereits direkt im Hörmodus, aus dem weiter unten beschriebenen Kontextmenü, vorgenommen.

Die Elemente Text, Foto und Video schalten den Player in die Modi zum Anzeigen von Textdateien, Bildern bzw. Videos um; standardmäßig werden Dateien in Ordnern mit identischen Namen oder im zuletzt angezeigten Ordner gesucht.

Kamera. Wechseln Sie in den Kameramodus. Bevor Sie die Kamera aktivieren, müssen Sie die Art der Aufnahme auswählen, Foto oder Video.

USB-Host. Umschalten in den Modus zum Anschließen von Peripheriegeräten über den USB-Host-Bus.

Einstellungen. Hier sind Einstellungen für alle Aspekte des Players gesammelt. Der Unterabschnitt Musik enthält Einstellungen für den Wiedergabemodus, den Equalizer, das Surround-Soundsystem, die Wiedergabe- und Rücklaufgeschwindigkeit sowie die Wiedergabezeit im Einführungswiedergabemodus. In anderen Unterabschnitten können Sie die Aufnahme-Bitrate und Synchronisierung auswählen, die Systemzeit und den Alarm einstellen, Anzeigeeinstellungen konfigurieren, einschließlich Bildlaufgeschwindigkeit und Hintergrundbeleuchtungszeit, die Menüsprache auswählen und alle anderen Systemeinstellungen ändern.

Die Art und Weise, wie das Menü implementiert ist, wurde vom Unternehmen wiederholt auf einer Vielzahl von persönlichen Audiogeräten und Mobiltelefonen getestet, sodass die Arbeit mit dem Menü keine Schwierigkeiten verursacht und keine Zeit zum Erlernen erfordert. Die durchgehende Organisation, kombiniert mit dem vertikalen Joystick, macht die Navigation durch Punkte viel einfacher.

Strom- und PC-Anschluss

Der D1 wird von einem eingebauten Lithium-Ionen-Akku mit Strom versorgt. Der Hersteller gibt keine genaue Akkukapazität an, aber angesichts der Kapazität des T8-Modells (850 mAh) können wir schließen, dass der D1 den gleichen oder einen etwas größeren Akku hat. Die Notwendigkeit einer großen Batterie erklärt sich aus dem Vorhandensein eines großen Displays, das an sich einer der Hauptenergieverbraucher ist. Die angegebene maximale Akkulaufzeit beträgt 20 Stunden. Beim Testen unter realen Bedingungen zeigte sich der Player von seiner guten Seite: Bei aktiver Nutzung aller Modi und Aufnahmen mit der eingebauten Kamera hat die D1 mehr als 15 Stunden gearbeitet.

Der Akku wird mit dem mitgelieferten Netzteil aufgeladen, wobei dies je nach Restladung ca. 3-3,5 Stunden dauert. Der Player unterstützt auch das Aufladen über den USB-Bus, aber in diesem Fall ist es viel langsamer.

Der Anschluss an einen PC erfolgt über USB, Hochgeschwindigkeits-Datenübertragung USB 2.0 wird unterstützt. Unter realen Bedingungen werden Daten mit einer Geschwindigkeit von 8-10 MB pro Sekunde übertragen, was ein sehr guter Indikator ist.

Kamera, USB-Host, Text, Foto, Video

Mit der integrierten 2-Megapixel-Kamera können Sie Bilder mit einer maximalen Auflösung von 1600 x 1200 Pixel aufnehmen. Auflösungen von 1200x960, 1280x960, 768x960, 640x480 und 384x480 Pixel sind ebenfalls verfügbar. Die Videoauflösung beträgt 320 x 240 Pixel. Andere Funktionen sind bei Handykameras Standard: Anwenden von Effekten (Prägung, Sepia, Skizze, Negativ, Weichzeichnen usw.), Aufnehmen mit und ohne Gegenlicht, Aufnehmen einer Reihe von Einzelbildern (Burst) und Timer-Auslöser. Der Benutzer kann zwischen fünf Auslösegeräuschen und einer Bildwiederholfrequenz (50 oder 60 Hz) wählen. Die Aufnahmequalität ist angesichts der Besonderheiten der Kamera auf einem anständigen Niveau. Auf den Bildern sind manchmal leichte geometrische und farbliche Verzerrungen erkennbar, aber im Allgemeinen sind sie ganz gut.

Die USB-Host-Funktion wird über denselben USB-Anschluss implementiert, der den Player mit einem PC verbindet. Peripheriegeräte werden über einen im Kit enthaltenen Adapter angeschlossen. Es gibt keine Probleme mit der Erkennung von Geräten, der Player erkennt beispielsweise problemlos Informationen auf einer Compact-Flash-Karte, die in einen Kartenleser eingelegt ist, der wiederum an D1 angeschlossen ist. Es ist nicht möglich, Dateien über USB-Host zu öffnen, sie müssen zuerst in den Speicher des Players kopiert werden. Vergessen Sie nicht, dass in diesem Fall Daten über den USB 1.1-Bus übertragen werden, sodass die maximale Geschwindigkeit auf etwa 1,5 MB pro Sekunde begrenzt ist, aber in Wirklichkeit viel niedriger ist.

Mit dem Player können Sie TXT-Textdateien anzeigen. Es gibt keine Probleme mit der Darstellung des kyrillischen Alphabets (die Datei muss natürlich in Unicode-Kodierung gespeichert werden).

Das Betrachten von Grafikdateien ist ebenfalls auf angemessenem Niveau implementiert: Das Laden von hochauflösenden Fotos ist schnell, es gibt keine Skalierungsfehler.

Mit dem

D1 können Sie auch Videos ansehen, aber nur das proprietäre SVI-Format wird unterstützt. Die Dateikonvertierung erfolgt mit der mitgelieferten Software. Das Video wird flüssig abgespielt, es gibt keine Desynchronisation zwischen Bild und Tonspur.

Aufnahme und UKW-Radio

Der Player hat ein eingebautes Mikrofon und Line-in. Die Aufzeichnung erfolgt direkt in MP3-Dateien mit einer maximalen Bitrate von 192 Kbps, was ein guter Indikator ist. Die Empfindlichkeit des Mikrofons ist auf dem richtigen Niveau, es reicht aus, um in einer Entfernung von bis zu 10 Metern mit einem geringen Nebengeräuschpegel aufzunehmen. Auf Wunsch kann das Gerät in der Arbeit eines Reporters und in Studien als umfangreiches Diktiergerät eingesetzt werden.

Der D1-Tuner verfügt über eine vollständige Palette "tragbarer" Funktionen: manuelles und automatisches Scannen des Bandes, Eingeben der Frequenz des Radiosenders in den Speicher, Einstellen des Schrittes und der Empfindlichkeit sowie Auswählen der Region. Die Anzahl der Speicherzellen übersteigt leicht das durchschnittliche Niveau und erreicht 30. Eines der Unterscheidungsmerkmale des Players, der von der Mercedes-Benz M-Klasse 2012 Black geerbt wurde, ist die Fähigkeit, per Timer aufzuzeichnen. Für manche mag es nutzlos erscheinen, aber Liebhaber experimenteller und einfach seltener sowie der relevantesten elektronischen Musik werden es zu schätzen wissen. Tatsache ist, dass Sendungen mit solcher Musik in der Regel mitten in der Nacht stattfinden. Mit D1 können Sie das Aufnehmen solcher Sendungen automatisieren.

Der D1-Tuner verfügt über eine vollständige Palette "tragbarer" Funktionen: manuelle und automatische Bandsuche, Eingabe der Frequenz eines Radiosenders in den Speicher, Einstellung der Schrittweite und Empfindlichkeit sowie Auswahl einer Region. Die Anzahl der Speicherzellen übersteigt leicht das durchschnittliche Niveau und erreicht 30. Eines der Unterscheidungsmerkmale des Spielers, vererbt Mercedes-Benz M-Klasse 2012 Schwarz Mercedes-Benz M-Klasse 2012 Schwarz ihn "geerbt" - die Fähigkeit, auf einem Timer aufzunehmen. Für manche mag es nutzlos erscheinen, aber Liebhaber experimenteller und einfach seltener sowie der relevantesten elektronischen Musik werden es zu schätzen wissen. Tatsache ist, dass Sendungen mit solcher Musik in der Regel mitten in der Nacht stattfinden. Mit D1 können Sie den Aufnahmeprozess solcher Sendungen automatisieren.

Die Empfindlichkeit des Tuners ist leicht überdurchschnittlich, die Programme der meisten Sender werden störungsarm und für ein angenehmes Hörvergnügen in einer ausreichenden Qualität empfangen. Aus irgendeinem Grund macht der Player eine Ausnahme für bekannte und von vielen Radiosendern geliebte Frequenzen von 89,1 und 105,2, bei denen der Interferenzpegel etwas höher ist und häufig eine manuelle Abstimmung erforderlich ist, ein solcher Effekt jedoch erklärt werden kann die Bedingungen an einem bestimmten Testort. Der Bandsuchlauf mit automatischem Frequenzspeicher ist schnell und der Vorgang wird deutlich auf dem Display angezeigt. Manchmal wird derselbe Radiosender mit einem kleinen Schritt als verschiedene Radiosender eingetragen, was vor dem Hintergrund der Gesamtzahl der erkannten Radiosender auch kein gravierender Nachteil sein kann.

Die Klangqualität des YP-D1 lässt keine Beanstandungen zu und bewegt sich, wie eigentlich bei den meisten Produkten namhafter Hersteller, auf einem ordentlichen modernen Niveau. Der Klang des Players kann als elastisch, dynamisch beschrieben werden. Fans digitaler Effekte werden das DNSe EQ- und Surround-System lieben, das Ihnen die Auswahl aus 4 "3D-Szenen" mit der Möglichkeit zur manuellen Anpassung ermöglicht. Die Entzerrung erfolgt durch Auswahl einer der 8 Stilvoreinstellungen oder durch manuelles Einstellen der 7 Bänder.

Die mitgelieferten Kopfhörer sind klassische schwarze Kunststoffhämmer mit silbernen Einsätzen und einem Lautsprecher aus Metallgitter. Kopfhörer halten die Last gut aus, ohne beim Hören von bassreicher Musik bei maximaler Lautstärke ins Keuchen auszubrechen. Lobenswert ist ihr Klang, der dem Status „komplett“ gerecht wird. Die Höhen sind etwas harsch, was typisch ist, die tiefen Frequenzen werden voll wiedergegeben, allerdings ist die Leistung etwas reduziert, wodurch es etwas fehlt. Ansonsten bewegt sich die Soundqualität der Kopfhörer auf ordentlichem Niveau und entspricht im Allgemeinen dem Niveau der Player-Umsetzung.

Schlussfolgerungen und Eindrücke

Das Samsung YP-D1 wiederholt und führt das sehr erfolgreiche T8-Modell weitgehend fort, sodass der Eindruck des Players „automatisch“ günstig ist. Die Stärken des D1 liegen in seiner hervorragenden Design- und Verarbeitungsqualität, durchdachten Ergonomie und komfortablen Bedienelementen. Die wichtigsten Trümpfe des Players sind ein hochwertiges Display und eine eingebaute Kamera, vergleichbar mit denen in modernen Mobiltelefonen. Beim Testablauf gab es keine offensichtlichen Mängel, abgesehen von einer gewissen Rauheit bei der automatischen Suche nach einem Tuner oder einem leicht verschmutzten Gehäuse. Wie dem auch sei, Qualität hat zwangsläufig ihren Preis, und die D1 ist hier nicht das beste Beispiel. Der Player ist ziemlich teuer, der Preis für eine Gigabyte-Version liegt bei über 200 Dollar, obwohl der Player im Moskauer Einzelhandel immer noch selten ist und der Preis in die eine oder andere Richtung schwanken kann.

Spezifikationen:

Speicherkapazität: 512 MB, 1 oder 2 GB Display: 1,8" TFT LCD, 262K Farben, 128x160 Pixel Kamera: 2 Megapixel, 1600x1200 Pixel Dateiformate: MP3, WMA, ASF, OGG (bis Q10), WAV, JPEG, MPEG4 Stromversorgung: eingebauter Akku, Lithium-Ionen Abmessungen: 44,5 x 83 x 15,5 mm Gewicht: 55 g